Handball l Irxleben (dei) Frauenhandball-Sachsen-Anhalt-Ligist SV Irxleben bleibt im Rennen um einen Medaillenplatz. Allerdings hatten die Gastgeberinnen gegen die BSG Aktivist Gräfenhainichen erhebliche Mühe, ehe das hauchzarte 20:19 feststand. Im Hinspiel war dem SVI noch ein überragendes 32:16 gelungen.

Warum dem SVI diesmal ein deutlicher Sieg versagt geblieben ist, erklärt Co-Trainer Marvin Philippczyk so: "Wir waren zu nervös, gelegentlich fahrig in unseren Aktionen. Uns fehlte Selbstvertrauen. Vermutlich denken wir zu oft an die mögliche Medaille."

Zunächst nahm das Spiel den erwarteten Verlauf. Irxleben ging 3:0 in Führung und setzte sich auf 7:4 ab. Dann gelang im Angriff nichts mehr, im Gegenteil: Gräfenhainichen profitierte von Irxlebens Abschlussschwäche und legte das 8:7 vor. Die Heimsieben berappelte sich und führte bei Halbzeit 11:10.

Ähnlich der Ablauf im zweiten Spielabschnitt. Wieder legte Irxleben vor, hieß es 14:12, später 16:13. Dann hatte Gräfenhainichen wieder einen Lauf und drehte das Spiel - 16:17. Marvin Philippczyks Kommentar: "Da haben wir Trainer uns schon Sorgen gemacht. Es gelang uns aber im Endspurt, die Treffer zum knappen Sieg herauszuarbeiten. Unsere Deckung stand dann gewohnt solide und hat kaum mehr etwas Zählbares zugelassen."

So schaukelte der SVI die beiden Punkte nach Hause und darf weiter von einer Medaille träumen. Diese Mannschaften machen die Medaillenplätze unter sich aus: MSV Buna Schkopau (1./35:9), SG Seehausen (2./34:10), SV Irxleben (3./34:10) und der HSV Haldensleben II (4./33:11).

SV Irxleben: Schöneck - Bethmann (3/2), Kracht (5/3), Lincke (4), Jennifer Reß (1), Zornemann (4), Zunkel (1), Wolfram (2), Körtge.

Siebenmeter: Irxleben (10/5), Gräfenhainichen (5/2). Zeitstrafen: Irxleben 5, Gräfenhainichen 7, einmal Rot (dritte Zeitstrafe). Spielfilm: 3:0, 4.3, 7:4, 7:8, 10:9, 11:10 - 14:12, 16:13, 16:17, 18:18, 20:19.