Barleben l Gegen den Tabellenzweiten Bischofswerdaer FV erzielten Denny Piele und Denis Neumann die Treffer zum verdienten 2:0-Heimerfolg. Es hätte kaum ein symbolkräftigeres Bild nach Abpfiff geben können: Die gesamte Barleber Mannschaft, Physiotherapeutin, Betreuer, verletzte Spieler – alle bildeten den Siegerkreis, der am Sonntag nicht nur ein beliebiges Ritual der Zusammengehörigkeit war, sondern von allen in den 90 Minuten zuvor gelebt wurde.

Als „Einheit“ und „Familie“ wollte Trainer Mario Middendorf seine Mannschaft gegen den Tabellenzweiten aus Sachsen agieren und in erster Linie verteidigen sehen. Und das tat sie. Personell unverändert zum 4:0-Auswärtssieg in Cottbus nutzte der Gastgeber auf dem sehr tiefen Geläuf seine erste Möglichkeit zur Führung. Spielerisch stark befreit schickte Göres seinen nominellen Hintermann Löw auf die Reise, der in der Mitte Denny Piele mustergültig bediente. Die Vollendung nach einem der sehenswertesten Angriffe der Saison war Formsache für den Angreifer. In der Folge waren die Gäste um Spielkontrolle bemüht, kamen trotz zunehmender Überlegenheit aber kaum zu klaren Chancen. Erst nach einem Ballverlust von Kalkutschke prüfte Marrack Keeper Stränsch, der klasse parierte (44.). Kaltschnäuziger zeigten sich die Barleber. Meinel ließ vier Minuten nach dem Seitenwechsel einen Ball über seinen Scheitel rutschen. Dennis Neumann spekulierte, lief durch und ließ Torwart Bunzel mit einem Schuss ins lange Eck keine Abwehrchance. Bis zum Schlusspfiff von Schiedsrichter Musick verteidigten die Barleber souverän, vergaben durch Kalkutschke und Petermann Chancen für ein drittes Tor.

Torfolge: 1:0 Piele (14.), 2:0 Neumann (49.).