Landkreis l Germania Wulferstedt hat spielfrei. Die Mannschaft von Marco Wagner wird ihre Aufmerksamkeit der Partie in Westerhausen widmen, denn dort entscheidet sich, ob sich der SVW mit einem Sieg gegen Atzendorf die Herbstmeisterschaft sichert, oder dieser Titel an die Germanen geht.

Eintracht Osterwieck – SV Seehausen. Fünfter gegen Dritter heißt es in Osterwieck. Nach dem Derbysieg gegen den SV Hötensleben wollen die Seehäuser bei der Eintracht noch einmal nachlegen und auf keinen Fall mit leeren Händen die Rückreise antreten. Ronny Bree ist angeschlagen, hat sich im Training am Knie verletzt. Marcel Schünemann kehrt in den Kader zurück. SR: Steffen Ehrhardt

SV Hötensleben – TSG Unseburg/Tarthun. Der Aufsteiger aus dem Salzlandkreis steht mit einem Spiel mehr als Tabellendreizehnter einen Rang hinter dem SV Hötensleben. Wollen die Hausherren nicht in die Abstiegszone hineingezogen werden, ist eigentlich ein Sieg Pflicht. Trotz dominanterer Spielweise in den letzten drei Punktspielen konnten sich die Schützlinge von Peter Strauß in diesen Partien nicht mit einem Dreier belohnen. Unkonzentriertheiten beim Tor­abschluss wie Schwächen im Abwehrverhalten verhinderten dies. Fußball ist ein Ergebnissport, der sich nur über erzielte Punkte definiert und die sollten deshalb diesmal mit einem Heimsieg in Hötensleben bleiben. Bis auf Alexander Thielecke (verletzt) steht der komplette Kader zur Verfügung. SR: Steffen Neumann

TSV Hadmersleben – Germania Wernigerode. Es triff der Neunte auf den Elften und der Sieger kann sich im Mittelfeld festsetzen. Das wollen natürlich die Hadmersleber gern erreichen. Die Wernigeröder sind dem TSV gänzlich unbekannt und es wird deshalb darauf ankommen, dem Gegner das eigene Spiel aufzuzwingen. Die Verletztenliste beim TSV ist allerdings noch länger geworden. Steven Pörner fällt nach Fingerbruch aus. Andreas Graul rückt erstmals wieder in den Kader. Verletzungen und Arbeit haben dies bisher verhindert. SR: Heinz Schwarzlose