Oebisfelde l Die Ernst-Grube-Halle, Heimspielstätte der Mitteldeutschen Oberliga-Sieben der HSG Freiberg, gilt als schwer einzunehmende Festung. Seit Sonnabend jedoch nicht mehr. Zumindest aus Sicht des SV Oebisfelde. Denn die Allerstädter gewannen dort überraschend 22:19 (9:8).

Es war ein Sieg fast aus dem Nichts. Denn bislang hatten die heimstarken Sachsen in eigener Halle noch keinen Zähler abgegeben. Doch mit den Oebisfeldern scheinen die Freiberger Probleme zu haben. Schließlich ergatterte sich die SVO-Mannschaft von Trainer Thomas Meinel bereits in der vergangenen Saison einen Punkt in der Grube-Halle (32:32). Diesmal wurden es sogar zwei. "Und die haben wir uns ehrlich verdient", sagte Meinel. Ausschlaggebend für den Erfolg sei nach Meinung des Übungsleiters die "konsequente Abwehrarbeit" gewesen. "Mit unserer 5:1-Variante sind die Freiberger nicht zu recht gekommen", schätzte Meinel ein. Als Spitze fungierten dabei im Wechsel Renè Kornau, Thomas Thiele und Oliver Meinel. Der HSG-Aufbau wurde so empfindlich gestört.

"Die beiden Mittelmänner Martin Steinfeld und Martin Kovar hatten wir auch durch diese Maßnahme gut im Griff", informierte Meinel. Die Oebisfelder zogen so nach dem 4:4 auf 8:4 davon, ließen dann aber bis zum Wechsel die Zügel etwas schleifen. Folge: Die HSG kam wieder auf einen Treffer, auch bedingt durch Zeitstrafen gegen den SVO, heran.

Im zweiten Abschnitt waren zunächst die Hallenherren obenauf. "Wir hatten Schwierigkeiten, unseren Rhythmus zu finden", sagte Meinel. Diese Schwierigkeiten nutzten die Freiberger zur 15:13-Führung. Doch dann gingen die Allerstädter wieder sehr konzentriert zur Sache. Vor allem die Abwehr stand.

Und auch in der Offensive lief es trotz "einiger Hakler", wie Meinel formulierte, mit erfolgreichen Gegenstößen und Positionsangriffen passabel. Die Oebisfelder übernahmen wieder die Kontrolle, enteilten auf 18:16 und hatten in der 56. Minute beim Stand von 22:17 die Partie zu ihren Gunsten entschieden.

SV Oebisfelde: Drese, Stefani - Poplawski (5), Nico Bischoff (1), Kornau (1), Tietz (2), Thiele (5), Vogel (4/1), Kalupke (2), Seiler (2/1), O. Meinel.