Bei den Einzelmeisterschaften des Kreiskeglerbundes Anhalt-Bitterfeld (KKB ABI) kamen mit dem Zerbster Manfred Kueßner sowie den Leitzkauern Marcus Gerdau und Anita Krehan auch Sportler aus dem Altkreis Zerbst in ihren Altersklassen zu Meisterehren. Nach den drei Jugendtiteln ist TuS Leitzkau damit erneut der große Gewinner der Kreismeisterschaften.

Leitzkau l Im Männerbereich waren aufgrund der vielen teilnehmenden Vereine in der Vorwoche bereits Qualifikationen durchgeführt worden. Die besten 36 dieser Vorausscheidungen stellten sich nun in Muldenstein vor. Dementsprechend hoch war auch das Niveau dieser 120-Wurf-Veranstaltung.

Viele Favoriten scheiterten bereits am Sonnabend und konnten sich nicht für das sonntägliche Finale der besten Zwölf qualifizieren. Ganz knapp reichte es für Marcel Böttge (528) vom TuS Leitzkau, während sich Robert Heydrich (Zerbst/560) und Stefan Schön (Loburg/554) relativ souverän ihre Endrundenplätze sicherten. Mit neuem Bahnrekord setzte sich Marcus Gerdau (Leitzkau/589) an die Spitze des Feldes.

Am Sonntag verbesserte sich Böttge mit 542 (gesamt 1070) Kegeln auf den siebten Rang, der noch zur Teilnahme an den Landeseinzelmeisterschaften am 27. April in Zerbst berechtigt. Heydrich wurde nach 544 (1104) Kegeln Vierter. Nach großartigen 573 (1127) Kegeln fing Schön am Ende sogar noch den Brehnaer Bobby Keller (570+550=1120) ab und holte die Silbermedaille nach Loburg. Wie erwartet deutlich fiel letztlich der Erfolg von Gerdau aus, der seinen Bahnrekord noch einmal auf 593 Kegel verbessern konnte.

Den fünften Kreismeistertitel des Jahres für TuS Leitz- kau erreichte Anita Krehan in der in Roitzsch spielenden Altersklasse Ü70 mit insgesamt 826 Kegeln deutlich vor der Konkurrenz. Sie profitierte dabei von der krankheitsbedingten Absage der nach dem ersten Tag führenden Regine Böhme aus Wolfen.

Ähnlich verlief die Konkurrenz der Ü60 Herren in Leitz- kau. Hier musste der große Favorit Alfred Neumann (Leitz- kau/509+350/11.) im Finale nach 78 Wurf verletzt passen und konnte seinen Titel somit nicht verteidigen. Neuer Meister wurde der Akener Lutz Gabriel (509+504=1014). Bronze ging durch Oswald Engelhardt (503+496=999) nach Güterglück. Die Loburger Bernd Kupsch (499+483=982), Gerhard Görg (466+475=941) und Helmut Richert (472+442=914) erreichten die Ränge vier, acht und zehn. Neunter wurde Bernd Rettig (Leitzkau/495+435=930).

In Gommern ergänzte Manfred Kueßner (513+466=979) vom SKV Zerbst seine Titelsammlung um den Kreismeistertitel der Ü70. Platz 10 erreichte hier Wolfgang Sommermeyer (Leitz- kau/440+411=851).

Neue Meisterin der Damen ist Stefanie Rudolph (538+539=1077) aus Roitzsch. Auf den Sandersdorfer Läufen schaffte es auch die Leitzkauerin Katja Stolte (482+441=923/12.) ins Finale.

Für eine weitere SKV-Medaille sorgte Dorlies Krebs (476+470=946). Sie holte bei den Ü60 in Roitzsch Silber hinter Renate Sauer (Edderitz/477+501=987).

Weitere Finalplätze erzielten Karin Leps (Zerbst/ 496+448=944/6.) und Gisela Berg (Leitzkau/471+432=903/8.) bei den Ü50 in Bitterfeld, wo die Favoritin Sylvia Hanisch (482+513=995) aus Brehna gewann.

Stefan Stortz (Edderitz/546) heißt der Kreismeister der U23. Die Junioren spielten alle nur das Finale, da die Vorrunde aufgrund technischer Probleme auf der Anlage von Grün-Weiß Wolfen abgebrochen werden musste. Tobias Müller (Zerbst/502/7.), Patrick Buhe (Leitzkau/499/8.) und Stefan Messerschmidt (Güterglück/454/11.) platzierten sich unter den Besten.

Die weibliche U23-Konkurrenz gewann Linda Streuber aus Holzweißig, Kreismeister der Ü50 wurde der Elsnigker Rainer Krzywanek.

Für die Senioren mit Anita Krehan und Manfred Kueßner geht es bereits an diesem Wochenende um Landesmeister-Ehren.

Die anderen Aktiven spielen am 27. und 28. April die Landestitelkämpfe. Die Vorrunden finden in diesem Jahr auf Bahnen des KKB ABI statt. Die Männer werden ab 9 Uhr in Zerbst antreten, während die Junioren zeitgleich in Leitzkau beginnen.