Erfolgreich beendete der TTC "Anhalt" Zerbst II die Tischtennis-Landesligasaison 2012/13. Im abschließenden Heimspiel gegen Chemie Wolfen feierte er einen hochverdienten 9:6-Erfolg und erreichte den Klassenerhalt aus eigener Kraft.

Von Mario Senst

Zerbst l Bereits die Auftaktdoppel-Duelle ebneten den Weg in Richtung sechsten Saisonsieg. Durch die Matchgewinne von Wollschläger/Noack und Pupke/Puls ging der Gastgeber mit 2:1 in Front.

Furios stiegen die Zerbster aus dem oberen Paarkreuz ins Geschehen ein. Christian Steudtner und Dietmar Wollschläger überließen Erbele und Maibaum jeweils nur einen Satz.

Im mittleren Drittel musste sich Christian Pupke trotz tapferer Gegenwehr der aggressiven Abwehrarbeit von Lachmann beugen. Im zeitgleichen Duell mit Hiller führte Mario Senst bereits mit 2:1, konnte den Vorsprung aber nicht ins Ziel retten.

Mario Noack lieferte sich dann im unteren Paarkreuz eine packende Fünfsatzpartie mit Tonndorf. Nachdem der Chemiker die 2:0-Satzführung von Noack egalisierte, schaltete der Hausherr im Entscheidungssatz einen Gang höher und siegte souverän mit 11:2. Die erste Einzelrunde schloss Jugendersatzspieler Johannes Zander ab. Bei seinem zweiten Auftritt im Landesliga-Team bot er gegen Allrounder Josten eine tolle Vorstellung, musste sich aber nach fünf Sätzen geschlagen geben.

Die knappe 5:4-Führung bauten Steudtner und Wollschläger abermals aus. Beide beherrschten ihre Gegner äußerst souverän in drei Sätzen.

Die letzten Punkte für die Gäste wurden im mittleren Paarkreuz ergattert. Pupke begann gegen Hiller eindrucksvoll, konnte sich danach aber nicht mehr auf die umgestellte Spielweise des Auswärtigen einstellen. Gegen Abwehrkünstler Lachmann war Senst mehrmals knapp am Satzgewinn dran, bis der Wolfener gekonnte Flatterbälle einstreute.

Danach schnürte der TTC den Sack zu. Noacks unbändiger Kampfeswille gegen Josten bescherte ihm einen bravourösen Viersatzerfolg. Ihm folgte Zander, der gegen Tonndorf einen fulminanten Endspurt hinlegte und den Zerbster Gesamtsieg einheimste.

Garanten für den Triumph waren Steudtner, Wollschläger und Noack, die zusammen sieben der neun Punkte erkämpften. Nach dem letzten Saisonspiel lagen sich die TTC-Herren überglücklich in den Armen, genossen das eine oder andere Bier und feierten den verdienten Klassenverbleib.

Mit 12:24 Punkten und Platz acht ging für die Truppe eine schwierige Saison zu Ende, die mit einem erfolgreichen Abschluss besiegelt wurde. Ein Dank gilt den Ersatzspielern.