Dessau/Zerbst (gar/sza) Die Fußballteams in Anhalt haben am Wochenende in der Kreisoberliga und in der Kreisliga für teils überraschende Ergebnisse gesorgt. Am 24. Spieltag, der in der Kreisoberliga des KFV Anhalt auf dem Programm stand, gaben sich die beiden führenden Teams an der Tabellenspitze, der TSV Mosigkau und der ESV Lok Dessau, keine Blöße.

Beide lösten ihre Auswärtsaufgaben relativ locker. Während die TSV-Kicker beim Walternienburger SV zu einem 4:1-Erfolg kamen, gingen die "Eisenbahner" als 3:0-Sieger bei der SG Abus Dessau vom Platz.

Durch einen deutlichen 6:2-Erfolg gegen den DSV 97 und das gleichzeitige 1:1-Remis der SG Oranienbaum/Wörlitz gegen die SG Grün-Weiß Dessau ist jetzt der SV Chemie Rodleben wieder alleiniger Tabellendritter der höchsten Spielklasse auf Kreisebene.

Am Tabellenende sorgte die Reserve des SV Germania Roßlau mit einem 2:1-Auswärtserfolg beim SV Mildensee für eine echte Überraschung. Mit 2:1 gewinnen konnte auch die SG Waldersee/Vockerode gegen Blau-Rot Coswig, wodurch es am Tabellenende immer enger und spannender zugeht, denn den Tabellenzwölften, SG Waldersee/Vockerode, trennen jetzt nur noch drei Punkte vom Tabellenletzten, dem SV Germania Roßlau II.

SG Oranienbaum/Wörlitz - SG Grün-Weiß Dessau 1:1. Die Spielgemeinschaft um Coach Andreas Wolf konnte in diesem Heimspiel gegen die vom Abstieg bedrohte Roßlauer Reserve in keiner Weise an die zuletzt gezeigten guten Leistungen anknüpfen. Demzufolge war dann auch Wolf nach der Partie bedient. "Das Spiel hatte aber auch keinen Sieger verdient gehabt", so Wolf. Für den Gäste-Trainer Maik Linge war es ein wichtiger Punktgewinn im Abstiegskampf.

Chemie Rodleben - Dessauer SV 97 6:2. "Endlich hat meine Mannschaft nach einer längeren Schwächephase wieder einmal gezeigt, wozu sie in der Lage ist", freute sich der Coach der Chemiker, Matthias Falkenberg. Die Gastgeber bestimmten von Beginn an diese Partie und hätten am Ende klarer führen müssen.

TuS Kochstedt - SV Dessau 05 1:0. Die Partie war nicht gerade etwas für Feinschmecker, denn sie war fast über die gesamte Spielzeit von Kampf und Einsatz von beiden Seiten geprägt. Die 05er waren schon nach 33 Minuten durch die Rote Karte von Jan Beckmann in Unterzahl, was die Gastgeber aber erst in der 53. Minute durch Stephan Kirste zum 1:0-Siegtreffer nutzen konnten.

SG Abus Dessau - ESV Lok Dessau 0:3. Die Lok-Kicker waren den Gastgebern in allen Belangen überlegen, so dass am Ende der klare Erfolg locker herausgespielt wurde. Erschwerend für Abus kam hinzu, dass sie in der Halbzeitpause zweimal verletzungsbedingt wechseln und ab der 70. Minute nach einer Gelb-Roten Karte für Jakowski auch noch in Unterzahl spielen mussten.

SV Mildensee - Germania Roßlau II 1:2. Die Zuschauer sahen ein schwaches Spiel. Die Partie war vor allem vom Kampf auf beiden Seiten geprägt, der teilweise übertrieben wurde, was drei Platzverweise nur unterstreichen.

Walternienburger SV - TSV Mosigkau 1:4. Tabellenführer Mosigkau konnte wie erwartet einen klaren Erfolg verbuchen. Laut WSV-Coach Mario Metzker agierte seine Elf in den ersten 45 Minuten auf Augenhöhe. Der einzige Unterschied war nach seiner Meinung, dass die Gäste ihre Chancen konsequent nutzen konnten. Hingegen ließ seine Elf wieder einmal vieles liegen.

FSG Steutz Leps - SG Jeber- Bergfrieden 3:0. Nach längerer Zeit konnten die Gastgeber wieder einmal einen klaren Erfolg verbuchen. In den ersten 45 Minuten konnten die Gäste noch einigermaßen dagegen halten. Nach einem Doppelschlag innerhalb von fünf Minuten von Tim Schröter war das Schicksal der Gäste dann endgültig besiegelt.

SG Waldersee/Vockerode - Coswig 2:1. Der Gastgeber konnte im Kampf um den Klassenerhalt nach langer Zeit einen ganz wichtigen Erfolg verbuchen. Die Coswiger konnten schon recht frühzeitig durch Ronny Seidlich (11.) in Führung gehen, was die Gastgeber etwas verunsicherte. Nach der Pause kam die SG etwas besser ins Spiel und so nicht ganz unverdient noch zum knappen 2:1-Erfolg.

Kreisliga

Der 24. Spieltag in der Kreisliga hatte eine echte Überraschung parat. Der bisher klare Tabellenführer, die Reserve des TSV Rot-Weiß Zerbst, musste mit dem 0:1 bei TuS Kochstedt II die zweite Saisonniederlage einstecken.

Da der Verfolger, der TSV Mosigkau II, bei der SG Blau-Weiß Dessau zu einem 3:2-Erfolg kam, beträgt der Vorsprung der Zerbster "nur noch" sieben Zähler.

Zu Siegen kamen auch die weiteren Verfolger des Tabellenführers. Der BSV Vorfläming Deetz/Lindau erreichte beim SV Mildensee II einen 4:2-Erfolg. Die Reserve des Dessauer SV 97 ging beim SV Chemie Rodleben II als 3:1-Sieger vom Platz.

Im "Kellerduell" zwischen der SG Dobritz/Garitz und Grün-Weiß Dessau II mussten die Grün-Weißen die Heimreise mit einer 0:8-Klatsche antreten, womit ihre Situation immer bedrohlicher wird. Der Rückstand zu einem Nichtabstiegsplatz beträgt nun schon acht Punkte. Überragend bei den Dobritz/Garitzern war Torjäger Patrick Hinz, der sieben der acht Treffer erzielte.

Einen wichtigen Teilerfolg verbuchte dagegen Blau-Rot Coswig II mit dem 3:3-Remis bei der Reserve der SG Waldersee/Vockerode.