Ergebnis-Auswahl

AK U11(Gewichtskl./Kämpfe/Siege)

3. Paul Jahn (+42 kg/4/1) 3. Paul Hertel (-38/3/0) 3. Leonie Mühlner (+42/2/0)

AK U9

3. Jayder Zinke (-23,9/3/1) 3. Noah Schulze (20,7/4/2) Bray Bombach (22,4/5/0) 2. Ramon Grune (32,4/5/4) 3. Dario Plötschke (32,4/5/2) 1. Yan Hantalski (28,8/5/4) Maximilian Henning (26,8/2/0) Malte Erxleben (26,8/2/0) 2. Rick Fräßdorf (36/2/1) 2. Tim Ewald (41,9/2/1) 3. Leon Stiller (41,8/2/0) 1. Eric Pieper (-53/2/2)

U13

1. Axel Jahn (-60/2/2) 3. Pascal Nicula (-60/2/0) 2. Max Kühne (-60/2/1) 3. Niklas Geletzke (-46/3/0) Pia Leser (-40/5/1)

Zerbst l „Die Türen müssen jetzt immer aufbleiben“, sagt Alexander Kapic vom PSV Anhalt-Zerbst. Es ist Sonnabendnachmittag und die Sporthalle in der Fuhrstraße ist gut gefüllt mit Sportlern, Trainern und Eltern. Seit morgens neun Uhr kämpfen hier Judoka in verschiedenen Altersklassen um gute Plätze, Medaillen und natürlich den Pokal der Vereine.

Während die erfahreneren Judoka mit dem Ziel eines Podestplatzes auf die Matte gingen, starteten viele Anfänger mit dem Ziel, ihren ersten Kampf überhaupt zu gewinnen. Manchmal hatten es die Kampfrichter wirklich schwer, immer die richtige Entscheidung zu treffen.

Und auch hier gab es genügend Unterstützung von allen Seiten. „Kampfsport hat viele athletische Aspekte, es kommt jedoch immer wieder auf den Kopf an“, so Matthias Meyer, der auch schon an die nächsten Trainings denkt.

Bilder

In der Vereinswertung hat zum Schluss der Budokan Brandenburg gewonnen. Dieser konnte sich gegen starke Leipziger und Hallenser behaupten.

Beschweren können sich auch die Zerbster und Loburger Trainer nicht. Immerhin gewannen Axel Jahn, Eric Pieper und Yan Hantelski Goldmedaillen. Darüber hinaus gab es noch einige Silber- und Bronzemedaillen. Und selbst diejenigen, die eine Medaille verfehlten, konnten auf mindestens einen gewonnenen Kampf stolz sein. „Das war ein richtig gutes und motivierendes Turnier für Anfänger“, lautete dann auch das Lob der Köthener Trainer.

So ähnlich kamen noch viele weitere Danksagungen von Eltern, Trainern und Sportlern. Nach acht Jahren Pause ist es dem Verein wieder gelungen, ein eigenes Turnier auf die Beine zu stellen.

„Wir brauchen solche Turniere in der Region als Vergleichs- und Entwicklungsmöglichkeit für unsere Sportler“, sagt Abteilungsleiter und Judotrainer Matthias Meyer. Das stärkt die Verbindung zu anderen Vereinen in der Region. Und es ist die Basis für spätere Erfolge.

Wer den PSV-Sportlern folgen möchte, wer mehr über Kampfsport in Zerbst wissen will oder für sich selbst oder seine Kinder ein Probetraining vereinbaren möchte, ist herzlich eingeladen. Einfach kurz anrufen unter Telefon (01 75/1 67 24 45).