Nachwuchs-Handball l Zerbst (dae) In einem bis zum Schluss spannenden Spiel hatte die E-Jugend des HSV 2000 Zerbst am Ende hauchdünn die Nase vorn. Beim erwartet schweren Spiel gegen den Tabellennachbarn der Handball-Anhaltliga, Jessener SV, setzte sie sich am Sonnabend mit 26:23 (13:11) durch.

Von Beginn an ging es voll zur Sache. Das Trainergespann Zielesniak/Schimpf hatte seine Knirpse gut auf den Gegner eingestellt. Über eine gute Manndeckung sollte der Grundstein für den Erfolg gelegt werden. Wieder einmal waren es im Angriff vor allem Kay Winter (11 Tore) und Laurenz Brodowski (10), die den HSV auf Kurs brachten. Man muss aber der gesamten Mannschaft ein Kompliment machen, denn der Kampfgeist und der Wille dieses Spiel zu gewinnen, war bei jedem Einzelnen unglaublich.

Torhüter Fynn Zielesniak bekam nicht wirklich eine Hand an den Ball. Aber auch er gab nicht auf und hielt in der Schlussphase einen Siebenmeter der Gäste. Neben dem quirligen Michel Lewin mussten die Trainer auch auf Eike Alarich und Franziska Gensch verzichten. Dennoch konnte mit diesem Sieg der dritte Platz weiter gefestigt werden.

Auch die im Vergleich zu den Vorwochen bessere Chancenverwertung lässt auf weitere gute Ergebnisse hoffen. Am Ende fiel nicht nur den Trainern, sondern auch allen Spielern und Eltern ein großer Stein vom Herzen, dass es ein Sieg wurde. Zum letzten Spiel des Jahres reist die E-Jugend nach Wittenberg. Spieler und Trainer würden sich über eine ähnlich tolle Fan-Unterstützung freuen.

HSV Zerbst: Zielesniak - Winter (11), Kulot, Koch, Brodowski (10), Bergholz, Strahler, Koppensdorf, Wuttke (5).