Morgen steigt für den SKV Rot-Weiß Zerbst auf seiner Kegelanlage "Am Schützenplatz" in Zerbst ab 13 Uhr das letzte Bundesligaspiel des Jahres.

Zerbst (osc/tza) l Zum Start in die Rückrunde, der gleichzeitig den Abschluss des Kalenderjahres 2011 bildet, empfängt der Weltpokalsieger aus Sachsen-Anhalt die Kegler aus dem Oberschwäbischen Ravensburg.

Die "Eisenbahner" um ihren Topspieler Rainer Buschow stehen aktuell auf Tabellenplatz acht, allerdings schon mit gehörigem Abstand zu Hirschau und Schweinfurt am Tabellenende. Sie zeigten sich bei den bisherigen Auswärts-Auftritten eher harmlos, holten sich allerdings zuletzt in Schweinfurt beim 4:4 den ersten Auswärtspunkt. In Bamberg war der ESV bei der 3:5-Niederlage nah dran an der Sensation.

Buschow, ehemaliger Nationalmannschafts-Kollege der Zerbster Auswahlspieler, ist momentan der beste Kegler der Liga. Er führt die Rangliste mit einem Auswärtsschnitt von über 630 Kegeln an. Nur ein Punkt, der dem SKV sicherlich zeigt, dass er trotz seiner Favoritenrolle auf der Hut sein muss.

Im Vorjahr siegte der Gastgeber, damals ohne Buschow, deutlich mit 7:1 Mannschaftspunkten. Er will an die zuletzt gezeigten Heim-Leistungen anknüpfen, um die Verfolger in der Tabelle weiter auf Distanz zu halten. Der SKV wird morgen auf Timo Hoffmann und Oliver Scholler verzichten müssen. Dies sollte aber der breite, leistungsstarke Kader kompensieren können.

Besonders Mathias Weber hat noch "eine Rechnung mit den Eisenbahnern offen", verlor er doch im Hinspiel Anfang dieser Saison als einziger Zerbster knapp wegen zwei weniger erzielter Kegel gegen Buschow. Auch die hoffentlich zahlreichen Zuschauer werden ihr Team nach vorn peitschen und gebührend in die Weihnachtspause verabschieden.