Bei den Turnern des TSV Rot-Weiß Zerbst ist es inzwischen zu einer schönen Tradition geworden, zum Jahresende einen Wettkampf für alle Turnkinder zu organisieren.

Zerbst l Am dritten Adventswochenende war es schließlich soweit. Eltern, Großeltern und Freunde des Turnsports waren in die Sporthalle Nord eingeladen, um sich anzuschauen, was ihre Kinder an den Geräten gelernt haben.

24 kleine und große Mädchen in schmucken Turnanzügen und ein Junge waren angetreten, als Birgit Gohl das Weihnachtsturnen eröffnete. Auch TSV-Präsident Wolfgang König richtete einige Worte an die Turnkinder und die Erwachsenen, lobte die Arbeit der Turner auch bezugnehmend auf den Stern des Sports, mit dem die Abteilung kürzlich geehrt worden war. Unter den Gästen war außerdem Silke Hövelmann von der Marketingabteilung der Volksbank Anhalt-Dessau und zugleich Zerbster Stadträtin, die sich ein Bild von der Entwicklung des Kinderturnens machen wollte.

Und so gaben die Vier- bis 14-Jährigen zum Teil recht eindrucksvolle Kostproben ihres Könnens. Doch nicht die Leistungsträger Miriam Schmied und Jördis Ritsch standen im Mittelpunkt, starteten sie doch gesondert und außer Konkurrenz. Vielmehr wetteiferten vor allem die Kinder, die sonst nicht an Wettkämpfen teilnehmen, um die Punkte der Kampfrichter. Die eine oder andere kleine Turnerin wuchs über sich hinaus vor den Augen der Eltern, bei anderen war die Aufregung besonders groß.

Viel Spaß hatten beispielsweise die Bummikinder, das sind die Jüngsten bis sechs Jahre, an ihrem Vorturnen. Sogar Musik wurde zu den Bodenübungen eingespielt. Neben dem Bodenturnen gehörten Schwebebalken, Stufenbarren/Reck und der Sprung zum klassischen Gerätemehrkampf. Für Marcel Dankert, der als einziger Junge antrat, stand statt Balken der Parallelbarren auf dem Programm.

Flüssig wurde der Wettkampf absolviert und die Zeit bis zur Siegerehrung wurde mit Staffelspielen überbrückt. Dann kam der große Moment der Medaillenvergabe. Da die Kinder in verschiedenen Alters- und Leistungsklassen aufgeteilt waren, konnten neun Goldene an die Sieger verliehen werden. Doch auch die Turnkinder, die es nicht auf das Treppchen geschafft hatten, erhielten Urkunden und Medaillen. Als alle Platzierungen genannt waren, klopfte auch schon der Weihnachtsmann an die Tür. Er verteilte kleine Tütchen an jedes Kind und wünschte allen weiterhin viel Spaß beim Turnen.

Wieder einmal war es dem Team um Birgit Gohl und Helmut Beckmann gelungen, allen Kindern einen sportlichen Höhepunkt zu verschaffen. Auch konnten sie bei der Vorbereitung und Durchführung des Wettkampfes auf die Unterstützung einiger Eltern setzen. Ihren Dank sprach die Cheftrainerin allen Übungsleitern und Helfern, insbesondere Ute Ritsch, Yvette Kilz, Ines Dankert, Yvonne Schmidt, Torsten Köhler, Petra Wiese, Heike Fräßdorf und Sandra Schmied aus, ohne die die Arbeit und das Training mit den Kindern nicht funktionieren würden.

In den Ferien haben die Turnkinder nun erst einmal Trainingspause. Im nächsten Jahr wollen die Zerbster Turner dann wieder die Gommeraner Sportfreunde zum Pfingstturnen einladen.

Die Sieger des Weihnachtsturnens:

Marcel Dankert (Jungen), Miriam Schmied (KM4+), Jördis Ritsch (KM3), Emma Bu- chert (KM4), Mary Jeanne Dometzky (KM3b), Angelina Felgner (kleine Mädchen), Victoria Weferling (große Mädchen), Johanna Kloos (Bummi5), Henrieke Rätzel (Bummi 6).