Coswig l Aus dem gut besetzten fünften Weihnachtsturnier der SG BW Klieken, das am 27. Dezember in der Coswiger Stadthalle ausgetragen wurde, ging der Favorit, das Landesligateam von Eintracht Elster, als Sieger hervor.

Die fünf Teams aus Dessau-Roßlau blieben am Ende etwas hinter ihren eigenen Erwartungen zurück, so dass ihnen die erhoffte Rolle des "Hechtes im Karpfenteich" versagt blieb.

Ganz anders dagegen präsentierte sich der aktuelle Tabellenführer der Kreisoberliga Anhalt, der SC Vorfläming Nedlitz, der es bis in das Finale schaffte.

In den 20 Spielen, die alle auf einem recht guten Niveau standen, fielen insgesamt 67 Tore, was einem Schnitt von 3,4 Treffern pro Partie entspricht.

In der Gruppe A kämpften GW Piesteritz II, GW Annaburg, Nedlitz und der SV Dessau 05 II um den Einzug in das Halbfinale. Am Ende erreichten dies Annaburg und Nedlitz. Überraschend musste der zweimalige Turniersieger Piesteritz II schon in der Vorrunde die Segel streichen.

Recht eindeutig war die Konstellation in der Gruppe B, denn mit Elster und Gastgeber Klieken setzten sich die Favoriten klar durch. Die Teams aus Dessau-Roßlau wehrten sich zwar nach allen Kräften, konnten aber für keine Überraschung sorgen.

Im ersten Halbfinale trafen Nedlitz und Klieken aufeinander. Nach gutklassigen 15 Minuten stand es am Ende 3:3-Remis, so dass ein Neunmeter-Schießen über den Finaleinzug entscheiden musste. Hier hatten die Nedlitzer mit 2:1 das glücklichere Händchen. Im zweiten Halbfinale standen sich Annaburg und Elster gegenüber. Hier wurde der Landesligist seiner Favoritenrolle gerecht und gewann recht souverän mit 2:0.

Die Plätze fünf bis acht wurden im Neunmeterschießen ermittelt. Im Duell um Platz sieben bezwang Rodleben Dessau 05 II. Platz fünf ging an Piesteritz II nach einem 4:3 gegen Lok Dessau.

Im kleinen Finale trafen die beiden Landesklasse-Teams von Annaburg und Klieken aufeinander. Am Ende siegten die Annaburger zwar knapp, aber verdient mit 3:2.

Das Endspiel zwischen Elster und Nedlitz bot gutklassigen Hallenfußball, gepaart mit hohem kämpferischen Einsatz. Da es am Ende 1:1-Remis stand, musste ein Neunmeterschießen die Entscheidung bringen. Hier hatte der Landesligist die besseren Nerven und gewann mit 3:2.

Als bester Torhüter wurde Thomas Linke (Klieken) geehrt. Sein Teamkollege Karsten Niesar erwies sich als bester Torschütze.