Roßlau l Auch die diesjährige Ausgabe des Hallenfußball-Turniers des KFV Anhalt um den "Anhalt-Cup" fand mit der SG Reppichau einen Sieger aus dem Kreis Anhalt-Bitterfeld. Der Pokalverteidiger CFC Germania Köthen sorgte für etwas Unmut, denn eine Stunde vor Turnierbeginn sagte er seine Teilnahme am Turnier ab.

So wurde in der Staffel A nur mit drei Mannschaften gespielt und die Spielzeit von 14 auf 15 Minuten erhöht. In der Staffel A, wo nach der Absage von Germania Köthen jeder nur noch zwei Spiele hatte, dominierte der Favorit, der SV Dessau 05, ganz klar das Geschehen. Er bezwang RW Zerbst mit 4:0 und den VfB Gröbzig mit 5:0. Dahinter kamen Zerbst und Gröbzig auf die nächsten Plätze.

Weitaus spannender ging es in der Gruppe B zu, wo am Ende die SG Reppichau vor der ASG Vorwärts Dessau einkam. Das direkte Duell zwischen den beiden Teams entschied die SG mit 4:3 für sich, nachdem die Vorwärts-Elf schon mit 3:1 geführt hatte. Platz drei belegte das Team von Germania Roßlau vor dem SV Mildensee.

Im ersten Halbfinale standen sich der Turnierfavorit SV Dessau 05 und die ASG Vorwärts Dessau gegenüber. In einem hart umkämpften Spiel setzten sich die 05er deutlich mit 4:1 durch. Dies gelang trotz dreimaligem Unterzahl-Spiels.

Ausgeglichener verlief das zweite Halbfinale zwischen der SG Reppichau und dem TSV RW Zerbst. Am Ende setzten sich die Kicker aus Anhalt-Bitterfeld mit 2:1 durch, wobei Florian Keil beide Treffer für den Sieger erzielen konnte.

Das Spiel um Platz sieben entfiel. Diesen Platz belegte der SV Mildensee. Die Partie um Platz fünf bestritten der VfB Gröbzig und Germania Roßlau. In einer ausgeglichenen Begegnung hatten die VfB-Kicker mit 2:1 das bessere Ende für sich.

Das kleine Finale um Platz drei bestritten die ASG Vorwärts Dessau und der TSV RW Zerbst. Nach einer 1:0-Führung gerieten die Vorwärts-Kicker schnell mit 1:3 in Rückstand, den sie mit viel Kampfkraft und Einsatzwillen bis zur Schlusssirene mit dem 3:3-Ausgleich egalisieren konnten, so dass ein Neunmeterschießen entscheiden musste. Hier hatten die Rot-Weißen aus Zerbst mit 3:2 das glücklichere Ende für sich.

Überraschung im Finale

Das mit Spannung erwartete Finale zwischen der SG Reppichau und dem SV Dessau 05 hielt, was es versprach und endete mit einer kleinen Überraschung, denn nicht der große Favorit aus dem Schillerpark ging als Sieger vom Parkett, sondern das Landesklasse-Team aus Reppichau.

Die Kicker von Coach Andreas Wolf siegten am Ende mit 3:2. Der Reppichauer Coach sprach nach dem Turnier von einem verdienten Turniersieg seiner Elf, die in den letzten beiden Spielen verletzungsbedingt auf einen etatmäßigen Torhüter verzichten musste. Den vertrat Nico Frauendorf, der ansonsten für die Torerzielung zuständig ist, sehr gut.

Der Präsident des KFV Anhalt, Mario Pinkert, zeigte sich über den Turnierverlauf, dem weit über 300 Zuschauer beiwohnten, sehr zufrieden. Auch er sah mit der SG Reppichau einen verdienten Turniersieger.

Als bester Torhüter des "Anhalt-Cups" wurde Ricardo Werner vom TSV RW Zerbst ausgezeichnet. Die Trophäe für den besten Torschützen erhielt Jeffrey Neumann von der ASG Vorwärts Dessau, der acht Tore erzielen konnte.