Zerbst l Die Abteilung Badminton in Zerbst wurde im Jahr 1958, ursprünglich als Betriebssportgruppe der WEMA, gegründet. Trainiert wurde im damaligen Speisesaal unter einfachen Bedingungen.

Zur damaligen Mannschaft zählten unter anderem Marianne Brandt, Ingrid Funke, Bärbel und Harald Klabes. Der Zerbster Badmintonsport hat im Laufe der Zeit etliche Talente hervorgebracht. Blütezeit des Badmintonsports war in den 70er Jahren. Unzählige Erfolge, Teilnahmen an den DDR-Einzelmeisterschaften oder Bezirksmannschafts-Meisterschaften sind hier stellvertretend zu nennen. Namen wie Carola Freytag, Sabine Faßhauer oder Elke Freitag wiederholen sich in der Chronik.

Ihre männlichen Sportfreunde Uwe Kauka, Lothar Dähne und Winfried Eckhardt erreichten 1971 sogar Platz fünf bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft. Etliche der genannten Sportfreunde fanden noch lange Zeit später immer wieder den Weg in die Turnhalle zurück oder fungierten als Übungsleiter.

1971 fanden in der heutigen Stadthalle sogar die Senioren-Einzelmeisterschaften der DDR im Federball statt, 1978 die DDR-Einzelmeisterschaften der Altersklassen 10/11 in der ehemaligen Hermann-Matern-Sporthalle.

Gegenwart der Abteilung

Die Abteilung Badminton hat wie alle anderen Vereine Hoch- und Tiefphasen überwinden und sich inhaltlich neu aufstellen müssen. Nachdem aus Mangel an Übungsleitern 2013 die Kinder- und Jugendabteilung geschlossen wurde, sank die Mitgliederzahl auf 20.

Es musste ein anderes Konzept gefunden werden und das hieß im aktiven Freizeitbereich zu werben und zu punkten.

Mittlerweile ist die Zahl der Mitglieder wieder auf 35 angestiegen, alles Sportler im Mittelalter, die je nach sportlicher Vorerfahrung, Zeit- und Kraftreserven bis zu dreimal in der Woche trainieren. Einsteigen kann man in jedem Alter. Einen Badmintonschläger hatte auch schon jeder in der Hand. Dann fehlt nur noch das Interesse und der Wille, wieder etwas zu tun.

Zahl der Mitglieder steigt

Nur noch wenige Spieler der Zerbster Abteilung betreiben den Sport wettkampfmäßig. Das Duo Petra Fricke/Günther Beelitz ist in der Oldie-Landesliga vertreten, gestärkt durch den seit drei Jahren spielenden Hilmar Pfeiffer, der bereits schon einmal als Schüler im Badmintonsport aktiv war.

Beelitz und Fricke spielen und gewinnen so manches Turnier im Lande und überregional. Beelitz spielt vorrangig im Herren-Doppel. Fricke, die die Abteilung leitet, spielt alles, am liebsten Altersklassen-Turniere. „Es ist schön, gemeinsam mit dem Sport alt zu werden und trotzdem seine Fitness zu erhalten. Der Sport ist das, was mich antreibt und immer wieder motiviert, wenn es ringsum mal etwas hektisch und düster wird. Ich möchte den Sport nicht missen“, meint Petra Fricke.

Im Freizeitbereich ist Tom Machnitzke auf vielen Turnieren des Landes erfolgreich unterwegs, manchmal begleitet von Hilmar Pfeiffer oder Matthias Wilke. Turnierergebnisse in Burg, Dessau oder Magdeburg ließen schon etliche Pokale und Platzierungen nach Zerbst fließen.

Just in diesem Monat hat sich die gesamte Abteilung mit neuen Trikots ausstaffiert, traditionell in rot-weiß. Damit möchte das gesamte Team einheitlich zu Turnieren und großen Veranstaltungen auftreten und gleichzeitig wieder mehr im Lande präsent sein. 27 Shirts sind nun im Umlauf.

Gemeinsame Aktionen

Hervorzuheben sind die vereinsinternen Turniere, beispielsweise zum Frühling und zu Weihnachten, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Hier kann jeder mit jedem nach Zufallsprinzip ausgelost zusammen oder gegeneinander spielen. Am Ende ruft immer wieder der Muskelkater und der Vorsatz, wieder fitter werden zu wollen und regelmäßig zu trainieren. Wer an diesen Tagen nicht spielen kann, bringt sich organisatorisch oder kulinarisch ein, auch das ist Routine geworden. Nach dem Motto „Gemeinsam älter werden – na und…“ geht es im Verein weiter.

Auch kulturelle Veranstaltungen sind ständig im Programm. Beliebt sind das Spargelessen, die Grillabende oder das Bowlingturnier und vielleicht bald die ersehnte Wanderung mit dem Nachtwächter in Zerbst. Auch eine Zehn-km-Wanderung rings um Zerbst zum Herbstende gehört dazu.

Neuer Übungsleiter

Übrigens hat der Verein seit zwei Wochen einen neu ausgebildeten Übungsleiter. Das Thema Nachwuchsarbeit ist nicht ad acta gelegt.

Uwe Klitsch spielt seit fünf Jahren Badminton und blickt zurück: „Zuerst habe ich schon vom Zuschauen fast eine Zerrung bekommen. Beeindruckt war ich von dem antreibenden Geräusch, wenn der Schläger den Ball trifft. Ein schönes Geräusch, bestimmend und belebend.“

Matthias Käsebier ist nach dem vorletzten Heimatfestturnier im Zerbster Verein hängengeblieben: „Ich fühle mich hier wohl, habe ganz schnell meinen Platz im Verein gefunden und werde sportlich voll gefordert. Durch unsere große Männergruppe entstehen an jedem Trainingstag spannende Spiele.“

Am Sonnabend, 29. Juli, wird das Highligt der Zerbster Badmintonspieler erwartet: das alljährliche Turnier zum Heimat- und Schützenfest, das nun bereits zum 13. Mal ausgetragen wird. Zahlreiche Gäste aus Sachsen-Anhalt werden erwartet. Alle Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Bisher liegen 54 Voranmeldungen vor.

Urkunden und Pokale sind bestellt, das Cafeteria-Team hat den Einkaufszettel geschrieben, Ehrengäste sind eingeladen, die Tombola-Preise eingepackt, Turnierleitung ist organisiert, Badmintonbälle gekauft…Gäste sind herzlich willkommen.

Das Turnier beginnt um 9 Uhr in der Turnhalle der Sekundarschule Ciervisti an der Fuhrstraße Zerbst. Es wird wieder interessanter, spannender Badmintonsport auf dem Programm stehen. „Ich freue mich, wieder die Turnierleitung zu übernehmen und alle Spiele pünktlich anpfeifen zu können. Eine faszinierende Sportart, die den Teilnehmenden alles abverlangt“, so Turnierleiter Ralf Herthum.

Wer Lust am Badmintonsport hat, kann zu den regulären Trainingszeiten dienstags und freitags ab 19 Uhr in der Sporthalle an der Fuhrstraße und mittwochs ab 19 Uhr in der Friesenhalle vorbeischauen. Mehr Informationen sind hier zu finden.