Zerbst l Tom Machnitzke und Matthias Käsebier gingen beim zweiten Saale-Bode-Pokal an den Start. Im ersten Spiel gegen ein Nienburger Herrendoppel ging die auf Angriff ausgerichtete Spielweise der Zerbster leider noch nicht ganz auf. Die Gegner erwiesen sich als abwehrstark und machten so gut wie keine Fehler.

Im zweiten Spiel gegen ein Bernburger Herrendoppel änderten die Zerbster nichts an ihrer Taktik, den Gegner früh unter Druck zu setzen. Beide Teams waren auf Augenhöhe. Nur knapp hatten die Bernburger die Nase vorn.

Im dritten Spiel lief dann alles wie am Schnürchen für Machnitzke/Käsebier, die den dritten Platz belegten.

Schleifchenturnier bei den 27. Verbandsspiele

In der Freizeitklasse gingen Dagmar und Tom Machnitzke für Zerbst an den Start. Insgesamt kämpften zehn Spieler in einer Spielzeit von je zwölf Minuten in sieben Runden. Dagmar Machnitzke belegte bei den Damen am Ende mit drei Siegen und drei Niederlagen den dritten Platz. Tom Machnitzke gewann vier Spiele und errang den Sieg.

Viele spannende Spiele, umkämpfte Ballwechsel und jede Menge Spaß und Bewegung für alle Teilnehmer des Schleifchenturniers standen hier im Mittelpunkt.

Petra Herthum ging mit Annett Scherbel (Piesteritz) in der Altersklasse O 19 an den Start. Das Oldie-Doppel wurde von den jungen Sportlern, die teilweise 30 Jahre jünger waren, ganz schön gefordert. Im ersten Match konnten beide den starken Burger Frauen nicht standhalten.

Da Herthum/Scherbel längere Zeit kein gemeinsames Doppel spielten, gesellten sich zu Beginn auch Absprachefehler dazu. Nach dieser Niederlage ging es dann deutlich besser. Die folgenden Spiele gegen Bobbau und Halle waren kraftvoll, gut platzierte sowie lange Überflugbälle punkteten wirkungsvoll. Platz zwei in der AK O 19 und der Sieg in der AK O 40 waren die Ausbeute.

In der Vereinswertung platzierte sich der TV „Gut Heil“ Zerbst auf Platz zehn von 17  teilnehmenden Vereinen mit 21 Punkten.

Buddelschiff Cup Bremerhaven

Zerbst war durch Petra Her- thum beim 27. Buddelschiff-Cup in Bremerhaven vertreten. Insbesondere Spieler aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern prägten die Teilnehmerlandschaft. Das Traditionsturnier begann mit dem Mixed, das Herthum aus Mangel an Teilnehmern aus Sachsen-Anhalt mit Andreas Burkhard (Neuendorf) bestritt.

Nachdem sich beide spielerisch eingestellt hatten, gelangen zwei Siege in der ersten Staffel, so dass sie das Halbfinale erreichten. Hier gaben beide alles und zeigten, dass auch in kleinen Vereinen so richtig Badminton gespielt wird. Das spannende Drei-Satz-Spiel gewannen sie am Ende mit 22:20.

Im Dameneinzel O 50 legte Herthum zwei souveräne Spiele hin. Gegen Astrid Leukroth (Saßnitz) und Christine Sprotte (Hannover) siegte sie einstellig. Im Finale gegen Maren Nitz (Braunschweig) fehlten Schnelligkeit und Laufvermögen, die Überflug- und Schmetterbälle waren zu einseitig gespielt und am Ende fehlte die Kraft. Jedoch wurde der zweite Platz erreicht.

 

Das Kindertraining findet immer mittwochs von 17.30 bis 19 Uhr in der Friesenhalle Zerbst, Heidetorplatz statt.