Zerbst l Ein solides Sportjahr, das etliche Höhepunkte mit sich brachte, liegt wieder hinter den Spielern. Die Abteilung, die sich vor drei Jahren neu ausgerichtet hatte, bietet seitdem insbesondere dem Freizeitsport eine abwechslungsreiche Plattform. Der Männer- und der Frauenbereich haben sich spielerisch solide entwickelt, was auch dem regelmäßigen ausgewogenem Training zuzuschreiben ist. Dass dort ein hohes Niveau zu verzeichnen ist, spiegelten auch die vielen spannenden Ballwechsel während des Turniers wider.

Das Weihnachtsturnier wurde im Doppelmodus ausgetragen, und zwar nach dem Zufallsprinzip. Jede Runde wurde neu ausgelost, so dass sich Partner und Gegner immer wieder neu in schneller Zeitabfolge finden mussten. Der eine oder andere Trainingspartner wurde plötzlich zum ernsten Gegner. Es kam zu spannenden Spielpartien. Insbesondere die beiden Sportlerinnen Ines Beelitz und Caroline Glang waren hier unter der Männerdominanz stark gefordert.

Die fünf besten Männer und drei Frauen mit den meisten erkämpften Schleifchen zogen nach sechs Runden ins Halbfinale ein.

Bilder

Spannung pur

Im Halbfinale standen sich Petra Herthum/Tom Machnitzke und Mathias Wilke/Hilmar Pfeiffer gegenüber. Alle vier zählen zur derzeitigen Leistungsspitze. Von daher war ein spannendes Match zu erwarten. Beide Teams kämpften von Anfang an um jeden Ball. Es gelang keinem sich mehr als zwei Punkte abzusetzen und etliche Male wurde die Spielführung erkämpft und gleich wieder abgegeben. Schöne Ballwechsel durchzogen das Spiel. Beim Abpfiff des Zeitspiels hieß es 21:21, so dass der allerletzte Ballwechsel entschied, zugunsten für Herthum/Machnitzke, die mit einem einzigen Punkt Vorsprung ins Finale einzogen.

Das zweite Halbfinale hieß Ines Beelitz/Andreas Schmohl gegen Carolin Glang/Bernhard Wesenberg. Das Mixed Beelitz/Schmohl hatte das Spiel von Anfang an in der Hand und setzte sich deutlich durch. Sichere Spielzüge ließen sie eindeutig gewinnen.

Herthum/Machnitzke vorn

Das Finale gewannen letzten Endes Petra Herthum/Tom Machnitzke gegen Ines Beelitz/Andreas Schmohl mit einer ruhigen und überschaubaren Spielweise, im kleinen Finale siegten Mathias Wilke/Hilmar Pfeiffer.

In der anschließenden Weihnachtsfeier erfolgte ein kurzer Jahresrückblick, der insbesondere die gewachsene Vereinsarbeit in den Mittelpunkt stellte.

Gute Tradition

Zu einer guten Tradition ist auch die Ehrung von Mitgliedern geworden, die im Kalenderjahr Überdurchschnittliches für den Verein geleistet haben. In diesem Jahr erhielt Hilmar Pfeiffer den „goldenen Federballschläger“. Er hat seinen Übungsleiter abgelegt und sich in erheblichem Maße für die sportliche Vereinsarbeit eingesetzt.

Liane Riehl und Jeanette Tschierswitz erhielten die zweite Ehrung: Liane für sehr engagierte Arbeit in der Organisation und Umsetzung von Vereinsangelegenheiten, Jeanette für den größten Leistungszuwachs der Spieler im Freizeitbereich.

Im Dezember wurde zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ein Sponsorenvertrag unterzeichnet und zwar mit den Stadtwerken Zerbst. Auch dieses Ereignis ist sowohl neue Herausforderung als auch Unterstützung für die Zerbster Federballer. Gerade 2018, im 60. Jahr des Bestehens der Abteilung Badminton, wird es zahlreiche Aktionen und mehrere Turniere zu diesem Anlass geben. „Danke dem neuen Sponsor für diese Unterstützung“, sagte Abteilungsleiterin Petra Herthum.

Im Internet aktiv

Die Abteilung im Internet: http://tv-gutheil-zerbst.de/badminton/