Zerbst l „Auch wir müssen uns erst an die neue Sporthalle gewöhnen, was natürlich keine Ausrede sein soll“, sagte der Zerbster Trainer Franz Bender und fügte an: „Die Jungs hätten die Eingewöhnungszeit auch massiv nutzen können, wenn sie öfter zum Training gehen würden. Das habe ich ihnen auch deutlich gesagt. Dennoch war es eine knappe Niederlage, wobei es größtenteils an unserer zu geringen Trefferquote gelegen hat.“

Trainer Bender hatte seine Hausaufgaben gemacht und den Gegner zuvor gut studiert. „Der BBC hatte zuvor beide Spiele verloren, war also angeschlagen. Dass er nur schlagbar ist, wenn er angeschlagen ist, war klar. Doch wir waren nicht in der Lage, dies auszunutzen. Da müssen wir noch viel lernen, die Jungs und auch ich.“

Im ersten Viertel hielten die Zerbster sehr gut mit, doch die BBC-Recken, die ehemalige Bundesliga- und Regionalliga-Spieler in ihren Reihen haben, hatten immer die Nase knapp vorn. So ging das Viertel mit 19:16 an die Gäste.

Das zweite Viertel lief ähnlich wie das erste. „Es war auf Augenhöhe, doch wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht und einfache Sachen vergeigt“, sagte Kapitän Carsten Straube, der nicht richtig zum Zug kam, da die Gäste ihn von Beginn an durch eine enge Manndeckung gut abschirmten, was oft auch am Rande des Erlaubten war. Mit 14:11 ging das Viertel an den BBC.

„Es war es eine knappe Niederlage, wobei es größtenteils an unserer zu geringen Trefferquote gelegen hat.“

Trainer Franz Bender.

Nach der Halbzeit ließen die Zerbster „die Köpfe hängen“ (Bender). „Der BBC hatte uns nach seinen Störangriffen überrannt. Wir haben zwar intensiver verteidigt, aber im Angriff nicht getroffen. Im Gegenzug kam der BBC mit seinen Schnellangriffen zu einfachen Punkten“, so der Kapitän.

Die Zerbster unterlagen im dritten Viertel mit 10:17, rappelten sich dann aber im letzten Viertel noch einmal auf, so dass sich erneut zwei Gegner auf Augenhöhe gegenüber standen. Mit 21:20 ging das Viertel an die BBC-Reserve, die das gesamte Match mit 71:57 gewinnen konnte.

Der beste Scorer auf Zerbster Seite war Mathias Rückert mit 23 Punkten. Beim BBC gab es keinen herausragenden Scorer. Bei den Gästen erzielten gleich fünf Spieler zwischen zehn bis 16 Punkte, was sich als entscheidender Vorteil herausgestellt hatte.

Dennoch brauchen sich die Zerbster nicht verstecken. Als Liganeuling hielten sie mit den Routiniers aus Halle sehr gut mit. Wenn sie die guten Ansätze am kommenden Mittwoch erneut auf das Parkett bringen und sich im Angriff noch etwas steigern können, sollte gegen die Bastards aus Halle ein Heimsieg möglich sein. Das hofft auch Trainer Franz Bender: „Gegen die Bastards ist auf jeden Fall ein Sieg drin.“

Ab 20.30 Uhr können Fans und Zuschauer in der neuen Sporthalle des Francisceums dabei sein, die TV-Männer anfeuern und ihnen die Daumen drücken. Die Mannschaft würde sich über die Unterstützung sehr freuen.

 

“Gut Heil“ Zerbst: Eley 1, Friedrich 3, Gotzmann 4, Hagemann 6, Maerten, Rückert 23, Schneider, Straube 16, Tauber 4.