Zerbst l Zum Rückspiel im Achtelfinale müssen die Zerbster nach Bosnien reisen. Die Stadt Kakanj mit ihren knapp 39.000 Einwohnern liegt ungefähr 50 Kilometer nördlich der Hauptstadt und einstigen Olympiastadt Sarajevo und wird mehrheitlich von Muslimen bewohnt. „Die Champions League hat immer einen besonderen Reiz. Gerade nach Bosnien kommt man nicht jeden Tag. Wir freuen uns, ein neues Land kennenzulernen“, blickt der Zerbster Co-Trainer Martin Herold voraus.

Nach dem komfortablen Hinspielerfolg mit 8:0 Mannschaftspunkten und nur vier verlorenen Sätzen stehen die Rot-Weißen mit mehr als nur einem Bein in der nächsten Runde. „Unabhängig vom Hinspiel wollen wir auch auswärts gewinnen und als Zerbst haben wir auch den Anspruch, jedes Spiel zu gewinnen“, erläutert der Zerbster Teamchef Timo Hoffmann die Vorgabe an seine Truppe.

Aufgrund der großen Distanz fliegt die Delegation des SKV bereits heute von München nach Sarajevo. „Kakanj hat sich sehr um uns bemüht. Das Spiel ist für den Verein ein echtes Highlight. Wir werden vom Hotel nach Kakanj chauffiert und komplett umsorgt“, ergänzt SKV-Sportwart Andreas Förster.

Favoriten ärgern

Neben dem schönen Rahmen dürfen die Zerbster aber die sportlichen Aufgaben nicht vergessen. Denn mit dem heimischen Publikum und der eigenen Anlage werden die Bosnier anders auftreten und versuchen, den Favoriten zu ärgern. Speziell der beste Gästespieler, Muamer Besic, der in Zerbst mit 622 Kegeln überzeugte und Vedad Karzic, der fast den Punkt gegen Mathias Weber gewann, müssen beachtet werden.

„Wir nutzen natürlich das Spiel, um dem einen oder anderen Einsatzzeit zu geben, der zuletzt nicht so oft gespielt hat. Deswegen werden wir sicherlich rotieren“, lässt Hoffmann in die Planung einblicken.

Nach der Champions League erwarten die Rot-Weißen mit Zwickau in der Liga und dem verlegten Pokalspiel gegen Mücheln noch lösbare Heimaufgaben im ausklingenden Jahr.

In den anderen Partien benötigt Bamberg zu Hause einen klaren Sieg gegen Zalaegerszeg. Titelverteidiger Pod- brezova muss auswärts den 5,5:2,5-Heimsieg im österreichischen Orth nach Hause bringen. Weltpokalsieger Zapresic steht nach dem klaren 7:1 gegen Belgrad ebenfalls mit einem Bein in der nächsten Runde.

Hinspiel-Ergebnisse SK Zeleziarne Podbrezova (SVK) vs. KSV Union Orth/Donau (AUT)2:0 5,5:2,5 12:12 3712:3650

KK Zapresic (CRO) vs. KK Partizan Beograd (SRB) 2:0 7:1 17,5:6,5 3865:3665

SKV Rot Weiss Zerbst 1999 (GER) vs. KK Rudar Kakanj (BiH)2:0 8:0 20:4 3808:3494

KK Neumarkt (ITA) vs. Szegedi TE (HUN)2 : 0 5:3 11:13 3696:3691

Zalaegerszegi TK (HUN) vs. SKC Victoria 1947 Bamberg (GER)2:0 6:2 16:8 3675:3532

KK Mertojak Split (CRO) vs. TJ Lokomotiva Ceska Trebova (CZE)2:0 7:1 16:8 3638:3478

KK Beograd (SRB) vs. KK Revita Banja Luka (BiH)2:0 8:0 16:8 3690:3503 KK Konstruktor Maribor (SLO) vs. Repcelaki SE (HUN)2:0 6:2 12,5:11,5 3499:3496