Magdeburg (hfr/sza) l Beim SSV Besiegdas unterlag man 3:4 (2:3). Der SSV braucht jeden Punkt, um sich aus der Abstiegszone zu entfernen. Dementsprechend spielte er auf. Die Gäste kannten die Spielweise des SSV und wollten erfolgreich dagegen angehen, doch dies gelang nur phasenweise. Die Heimelf schlug hohe Bälle in den SC-Strafraum und war damit gefährlich.

Die Gäste wollten ihr Spiel aus einer sicheren Abwehr heraus gestalten, was aber nicht gelang. Die SSV-Spieler störten frühzeitig. Fast nach dem Anpfiff die erste Chance für den SSV, doch der Distanzschuss verfehlte knapp das Ziel. Beim zweiten Angriff lenkte SC-Torwart Marcus Hoffmann den Ball zur Ecke. Den folgenden Eckball köpfte Raphael Müller zur 1:0-Führung ein (5.).

Debakel bahnt sich an

Der SC befand sich im Tiefschlaf und kassierte drei Minuten später nach einem Freistoß von R. Müller das 2:0. Dies war noch nicht alles. In der zehnten Minute wurde Thomas Müller zu spät angegriffen und ließ Hoffmann zum 3:0 keine Abwehrchance.

Es bahnte sich ein Debakel an. Doch die Nedlitzer wachten nun auf und wehrten sich energisch. Nach guter Vorarbeit von Maik Fambach verkürzte Christian Schmidt auf 1:3 (14.). Dieser Treffer gab Auftrieb. Der SC war dem Anschlusstreffer nah, doch ein 25 Meter-Schuss von Fambach landete an der Latte des SSV-Gehäuses (22.). Auch ein Schuss von Eduard Hahn zischte knapp über das SSV-Tor (26.).

Die Gäste bestimmten das Spiel, doch Zählbares sprang vorerst nicht heraus. Auch der Schuss von Marcel Kilz verfehlte sein Ziel (32.). Kurz vor der Pause versuchte es Hannes Mielchen. Sein Schuss wurde abgewehrt und landete vor den Füßen von Niclas Puls, der unhaltbar auf 2:3 verkürzte (43.).

Nach der Pause verlagerte der SSV sein Spiel vorwiegend in seine Hälfte. Dann verhinderte Hoffmann mit einer Glanzparade einen weiteren Gegentreffer (47.). Ein Distanzschuss eines SSV-Spielers verfehlte anschließend knapp das Ziel (54.).

SSV klärt mit allen Mitteln

Die Gäste hatten mehr vom Spiel, doch die vielbeinige SSV-Abwehr klärte mit allen Mitteln und schlug die Bälle aus der Gefahrenzone. Nach weitem Fambach-Einwurf setzte Kilz die Kugel aus Nahdistanz knapp neben das SSV-Tor (68.). Einen gefährlich hereigebrachten Freistoß von David Ritze verpasste Mielchen haarscharf (74.). Die Heimelf lauerte auf Konter. Einen davon nutzte Felix Fiedler und netzte über den herauseilenden Hoffmann mit einem Heber zum 4:2 ein (78.).

In der Schlussphase wurde es hektisch, doch Schiedsrichter Thomas Krugel (Haldensleben) war stets auf Ballhöhe. Der SSV verteidigte mit Mann und Maus. In der Nachspielzeit versetzte Kilz seinen Gegenspieler und drückte aus 20 Metern ab. Der SSV-Keeper hatte zum 3:4 keine Abwehrchance (92.). Nach einer Hahn-Ecke hatte der SC sogar die Chance zum Ausgleich, doch es blieb beim knappen 4:3-Sieg des SSV.

Nedlitz: Hoffmann – Alarich, Ritze, Juskowiak (85. Milushev), Scheil, Hahn, Ch. Schmidt, Fambach, Mielchen, Kilz, Puls (64. Ph. Schmidt).

SR: Thomas Krugel (Haldensleber SC); Norman Schmelzer, Matthias Drewes; ZS: 30.