Loburg l „Im Großen und Ganzen war es ein verdienter Sieg“, sagte Spielertrainer Matthias Werner. Die Blau-Weißen gingen nach einem 40-Meter-Kracher von Marcel Nietsch in der fünften Minute mit 1:0 in Führung – ein Traumtor.

Die Gastgeber bestimmten weiterhin das Geschehen. Doch Arminia nutzte die erste Chance zum 1:1-Ausgleich (21.). Aber drei Minuten später stellte Pawel Sokolowski den alten Torabstand wieder her – 2:1. Weitere Chancen durch Manuel Schöttle oder Christian Werner blieben ungenutzt.

„In der zweiten Halbzeit haben wir durchgewechselt, um allen Spielern Einsatzzeiten zu geben. Da mussten wir ein bisschen den Ballbesitz abgeben, hatten aber in der Folge die klar besseren Chancen“, so M. Werner. Mit einem Traumtor, fast identisch wie das 1:0 von Nietsch, glich Arminia zum 2:2 aus (52.).

Die Gäste hatten nun zwar mehr Ballbesitz, aber Loburg die besseren Chancen. „Erneut haben wir vier bis fünf einhundertprozentige Chancen ausgelassen“, bedauerte M. Werner. Michael Bartke rannte allein auf das Tor zu, vertändelte aber. Ch. Werner hatte den Torhüter schon ausgetanzt, wurde aber gelegt, doch der Pfiff blieb aus. Oder nach Flanke von M. Nietsch wurde der gute Kopfball von M. Werner noch von der Linie gekratzt.

Am Ende traf dann Ch. Werner nach schöner Flanke von M. Nietsch doch noch zum 3:2-Siegtreffer. Er nahm die Kugel volley und netzte sie sehenswert über dem Kopf des Arminia-Torhüters ein.

Schlechte Chancenverwertung

„Aufgrund dieser Vielzahl vergebener einhundertprozentiger Torchancen ging der Sieg absolut in Ordnung und für das erste Testspiel war es gegen diese gute Magdeburger Mannschaft völlig okay“, so M. Werner abschließend.

Am 19. August steht der nächste Test an. Dann ist ab 15 Uhr Kreisoberligist TSV Brettin/Rossdorf zu Gast auf dem Loburger Sportplatz.

Tore: 1:0 Nietsch, Marcel (5.), 1:1 Jungowski, Lucas (21.), 2:1 Sokolowski, Pawel (24.), 2:2 Jüdicke, Christian (52.), 3:2 Werner, Christian (61.).

SR: Uwe Friedrichs (Loburg).