Garitz l Das neue Trainerduo Nebelung/Fricke hatte die Mannschaft gut vorbereitet. Die andere Umgangsart mit den Spielern honorieren die Jungs mit Willen und Einsatzbereitschaft im Training und in den Spielen.

Die Partie begann sehr temporeich auf beiden Seiten. Eine gewisse Nervosität prägte die Anfangsphase. Man spürte, dass die Jungs sich viel vorgenommen hatten. Die erfahrenere Gastmannschaft nutzte das aus und baute Druck auf, so dass es mit der Spielgestaltung einige Probleme gab.

In Folge eines Eckballes hatte der baumlange D. Ochslast keine Mühe, den Ball mit dem Kopf zum 0:1 einzunicken (8.). Hier gab es deutliche Zuordnungsprobleme, die sich im Laufe des Spieles nicht wiederholten, denn von nun an war die Abwehr mit Nils Pfitzner, Florian Aderholz, Tim Hermann und vor allem Eike Schumann, der sehr stark spielte, der stärkste Mannschaftsteil. Was sie nicht abblocken konnten, landete als Endstation bei Martin Nebelung, der eine äußerst stabile Torhüterleistung zeigte.

Die Heimelf fing sich sehr schnell und war der gestandenen Gastmannschaft ein ebenbürtiger Partner. Hatte Sebastian Hecht, der sich als Neuling immer besser einfügt, in der siebten Minute mit seinem Kopfball wenig Glück, gelang ihm in der 22. Minute nach einem gelungenen Spielzug der Ausgleichstreffer zum 1:1.

Der gab Selbstvertrauen. Die Heimelf spielte nicht nur mit, sondern war bis zum Halbzeitpfiff spielbestimmend.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zogen die Gäste noch einmal das Tempo an und wollten unbedingt den Führungstreffer erzielen. Auch ihre Gangart wurde etwas robuster, so dass auf beiden Seiten kaum nennenswerte Spielzüge zu Stande kamen. Unbeeindruckt von dieser Gangart fand der Gastgeber zu seiner Spielweise zurück, erhöhte seinerseits das Tempo und kaufte damit den Gästen den Schneid ab.

Nachspielzeit hat es in sich

Spielentscheidend war auch, dass Schumann den schnellen Beichel fast abmeldete, ihm kaum Raum und Entfaltungsmöglichkeiten gab. Mit der Einwechslung von Marian Carow kam nochmal frischer Wind in das Angriffsspiel. Ehe sich die Bergfriedener auf Carow eingestellt hatten, war er in der 63. Minute mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze zum 2:1-Führungstreffer erfolgreich.

Bis zur Schlussminute folgte ein verteiltes Spiel. Garitz war um den Ausbau der Führung bemüht und Jeber wollte unbedingt den Ausgleich, der dann auch in der Nachspielzeit gelang. J. Wagener nutzte eine Unaufmerksamkeit im Strafraum, schaltete am schnellsten und bugsierte den Ball zum 2:2 in das Garitzer Tor (92.).

Während sich die Gäste noch im Jubelrausch befanden, startete die Heimelf zum Gegenangriff, der im zweiten Drittel des Mittelfeldes durch ein Foulspiel unterbrochen wurde. Den fälligen Freistoß brachte Fabian Schmidt zu Hecht, der den Ball zum mitgelaufenen Carow ablegte, der kurzentschlossen abzog. Der Torhüter konnte den Ball nicht festhalten und Eric Metzker brachte ihn im Kasten zum viel umjubelten 3:2-Siegtreffer unter.

Mit dem erneuten Anstoß beendete Schiedsrichter Müller, der mit seinen beiden Assistenten eine souveräne Partie lieferte, das Spiel. Ein gelungener Einstieg in die neue Saison in der höheren Spielklasse. Was noch kommt, wird sich zeigen.

SV Fortschritt Garitz: Nebelung – Herrmann, Pfitzner, Aderholz, Schumann – Schmidt, Hecht – J. Rudolf, Albrecht (Els), Metzker – Specht (61. Carow); SR: Müller, Nick (Dessau), ZS: 35.