Nedlitz l Am Ende stand eine knappe 0:1-Niederlage. Gegenüber der Vorwoche musste das Trainer-Duo Dirk Bizuga/Roger Alarich zwei personelle Veränderungen vornehmen. So übernahm Florian Lehmann für Heiko Juskowiak als rechter Außenverteidiger und Mario Hosenthien rückte ins Mittelfeld.

„Von der Taktik her wollten wir wie in der Vorwoche mit Nadelstichen Akzente setzen, defensiv stabil und kompakt stehen und die Räume zustellen. Dies gelang auch ganz gut, zumal TuS immer wieder mit langen, geradlinigen oder diagonalen Bällen ihre schnellen Außen, vor allem Leon Harter, gut in Szene setzen wollte“, erklärte Bizuga.

In der neunten Minute die erste Möglichkeit für die Gäste. Meyers Ecke fand Hohmann, doch sein Kopfball ging über das Tor.

Ansonsten spielte sich das Geschehen zwischen den Strafräumen ab. Erst zum Ende der ersten Halbzeit kamen beide Mannschaften nochmals zu Möglichkeiten. Ein Schuss von Lukas Koch, der sich im Strafraum bei einem Freistoß von links löste, ging am langen Pfosten vorbei (35.). Nur eine Minute später passte Eduard Hahn auf Marcel Kilz, der es, anstatt dem durchlaufenen Hahn den Ball in die Schnittstelle zu spielen, selbst versuchte, doch Gästekeeper René Ryll hielt sicher.

Drei Minuten danach hatte erneut Kilz nach Freistoß von Marcus Rasche die Torchance, doch Ryll parierte mit einer Fussabwehr. Kurz vor Schluss der ersten Halbzeit dann Glück für die Nedlitzer. Als Leon Harter auf der linken Seite allen davon eilte, hielt Marcus Hoffmann stark und klärte zur Ecke. Den anschließenden Eckball knallte Marcel Schulz an den Pfosten und es blieb torlos.

Zweite Hälfte

In Halbzeit zwei neutralisierten sich anfangs beide Teams ohne echte Torchancen. Es dauerte bis zur 63. Minute, als TuS-Goalgetter Koch die erste Möglichkeit in der zweiten Hälfte eiskalt nutzte. Ein Ballverlust im Mittelfeld wurde lang in die Spitze gespielt. Christian Schmidt versuchte noch zu retten, aber den abgefälschten Ball nahm Koch gekonnt an und lupfte ihn über Hoffmann ins Tor.

„Mit dieser Führung zog sich TuS etwas zurück und lauerte auf Konter, kleinere Spielunterbrechungen durch taktische Fouls nahmen zu“, so Bizuga. Kilz hatte die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich. Nach schöner Kombination durch Direktspiel im Mittelfeld kam der Ball zu ihm. Aber sein Abschluss war nicht hart genug und Ryll klärte noch mit der Hand (70.).

Die Nedlitzer versuchten alles, doch auch die letzte gute Möglichkeit, ein Kopfball des eingewechselten Maximilian Schulze, lenkte Ryll über die Latte (85.).

In den letzten drei Minuten sahen der Nedlitzer Kevin Tinaglia und der Magdeburger Harter noch Gelb-Rot. Auch auf Hosenthien müssen die Nedlitzer nach fünfter gelber Karte am Wochenende beim Tabellen-dritten Fortuna Magdeburg verzichten. Dennoch könnten sie sich dort mit einer erneut guten Leistung als Favoritenschreck etablieren.

 

Nedlitz: Hoffmann – Barnetz (86. Atanasov), Tinaglia, Mielchen, Schmidt, Hahn (60. Schulze), Lehmann, Gehrmann, Hosenthien, Kilz (81. Kuklin), Rasche; SR: Burg, Tobias (Roßlau); ZS: 50.