Nedlitz l Der SC Nedlitz ist seit nunmehr acht Spielen, inklusive Pokal, ungeschlagen und möchte diese Serie weiter ausbauen. Außerdem wollen Trainer Dirk Bizuga und sein Team auch „ihre Heimbilanz aufbessern und den zweiten Heimsieg einfahren“.

Für dieses Vorhaben können die Nedlitzer mit breiter Brust auflaufen, denn sie konnten sich in den letzten Spielen mit hohen Siegen viel Selbstvertrauen holen. Coach Bizuga stehen alle Stammkräfte zur Verfügung. Er kann aus dem Vollen schöpfen. Auch Mario Hosenthien ist wieder fit.

Ron Scheil, Kevin Tinaglia, Jan Friedrich und Niclas Puls werden am Sonntag in der Zweiten, die um 14 Uhr bei der FSG Walternienburg/Güterglück II antreten muss, spielen.

Für das Spiel gegen den Tabellenachten aus dem Salzlandkreis hat sich Nedlitz gut vorbereitet. „Wir haben gut trainiert, alle sind gut drauf und freuen sich auf das Spiel“, verriet Dirk Bizuga. Er selbst sprach „von einem echten Gradmesser“. Überhaupt hat der SC bis zur Winterpause noch einige Kracherspiele vor sich und muss sich mit Gegnern aus der oberen Tabellenhälfte messen. So werden die nächsten Wochen richtungsweisend sein.

„Wir wollen heute an die erste Hälfte des Genthin-Spiels anknüpfen und mit einem Sieg Kleinmühlingen auf Distanz halten. Wir werden alles da- ran setzen, um einen Dreier einzufahren, ohne den Gegner zu unterschätzen“, hob er auch mahnend den Finger.

Die Salzlandstädter errangen gerade in der Vorwoche gegen TuS Neustadt nach einem 0:3-Rückstand noch ein 3:3-Remis. „Sie sind sehr kampfstark und haben ihre Abgänge gut kompensiert. Aber wenn wir im Trott sind, sieht man, dass wir jeden schlagen können. Es wird ein enges Spiel. Wir wollen einen Heimsieg, auch um unseren treuen Fans, die uns auch bei schlechtem Wetter zur Seite stehen, das Zuschauen zu versüßen.“

Ergebnisse 2016/17: 2:2/2:1; SR: Stähr, Robert (Bismark), Siegel, David, Bänsch, Axel.