Zerbst/Theeßen l Da Ligaprimus Schönebecker SV seine Aufgabe in Neuenhofe mit 4:1 meisterte, haben die Zerbster weiterhin sechs Punkte Rückstand.

TSV Rot-Weiß Zerbst – SV Fortuna II 3:1 (3:0). „In der ersten Hälfte waren wir überlegen und es lief so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Wir hätten sogar höher führen müssen“, sagte TSV-Trainer Carsten Heise.

Torjäger Otto Möbius sorgte für die frühe 1:0-Führung (9.), die Florian Böning in der 22. Minute auf 2:0 ausbaute, ehe erneut Möbius zum vorentscheidenden 3:0-Halbzeitstand traf (29.). „Die Gäste haben nur wenig Gefahr ausgestrahlt, versuchten es oft nur mit langen Bällen“, so Heise, der ihre Fairness lobte.

In Halbzeit zwei waren die Rot-Weißen nicht schlechter, aber die Gäste zeigten mehr Offensivgeist, konnten dennoch erst in der 80. Minute durch Nico Spieler auf 1:3 verkürzen. „Es war ein mehr als verdienter Sieg in einem guten und fairen Spiel. Auch der Schiedsrichter bot eine gute Leistung. Dass die Teams hinter uns verloren haben, kommt uns auch noch zu Gute. Es war also ein rundum gelungener Nachmittag“, meinte der Coach, der auch gleich anfügte, dass „jetzt noch schwere Spiele anstehen“ und sich am kommenden Sonnabend entscheiden wird, ob wir Schönebeck noch einholen können“. Da müssen die Zerbster zum nächsten Spitzenspiel der Liga in der Elbestadt antreten.

Zerbst: Werner – H. Ernst, Fischer, Gieseler (46. Tran Vieth), Kunitschke, Sens, Specht (68. Syring), Böning, Kosel, Möbius, Schröter (65. Tiede).

SR: Ronny Plenz (FC Grün-Weiß Piesteritz), Thomas Witter, Hannes Bischoff; ZS: 71.

SV Theeßen 85 – SC Vorfläming Nedlitz 3:5 (1:2). „Es war wie ein Wunder“, war der Nedlitzer Trainer Helmut Friedrich nach dem 5:3-Auswärtssieg seiner Jungs in Theeßen etwas sprachlos, denn seine Truppe geriet gleich in der vierten Minute in Rückstand. Nach einer Ecke netzte Konstantin Hoger ein. Doch Nedlitz ließ sich nicht beirren und spielte munter weiter.

„Es war ein kämpferisches Spiel und es war auch sehr ausgeglichen“, so Friedrich. „Es gab immer eine Phase, wo wir die Partie klar bestimmt hatten. Da sind auch die Tore gefallen.“

Florian Lehmann sorgte zunächst für den 1:1-Ausgleich (31.). Maik Fambach erhöhte wenig später auf 2:1 (37.).

Nach der Pause war es „ein Spiel auf Augenhöhe“ (Friedrich). Christian Schmidt traf in der 53. Minute zum 3:1. Doch Theeßen blieb dran und Hoger verkürzte zum 2:3 (58.). Im Gegenzug erhöhte erneut Schmidt auf 4:2 (59.), ehe Oliver Bluhm zum 3:4-Anschluss traf (70.).

Kapitän Eduard Hahn war es, der nach einem schnellen Konter in der Nachspielzeit den 5:3-Endstand markierte (92.).

„Jeder hat wieder sein Bestes gegeben und es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn wir jetzt nicht den Klassenerhalt sicher hätten“, freute sich der Trainer.

Nedlitz: Hoffmann – Juskowiak (63. Körner), Ritze, Alarich, Scheil, Lehmann, Ch. Schmidt, Fambach, Hahn, Sanftenberg, Puls (72. Milushev).

SR: Steffen Neumann (Staßfurt), Fred-Edgar Peter, k.A.;

ZS: k.A.;