Dessau/Zerbst l So bleibt es zwei Spieltage vor Ultimo ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den besseren Karten für die Germania, die noch ein Nachholspiel bei der SG Abus Dessau zu bestreiten hat.

Auf Rang drei bleibt die ASG Vorwärts Dessau, die ihre Heimaufgabe gegen Schlusslicht FSG Steutz/Leps mit zwei späten Toren (67. und 78. Minute) lösen konnte. Dabei hielt die FSG lange Zeit gut mit und hatte Pech mit zwei Lattentreffern (bitte lesen Sie den unten stehenden Spielbericht).

Kreisliga

Hier gewann der Spitzenreiter SG Dobritz/Garitz im Gipfeltreffen gegen die Reserve des SV Germania Roßlau durch ein Tor von Lars Weinest in der 15. Minute mit 1:0 und kann den Aufstiegssekt nun endgültig kaltstellen.

„Wir haben das Spitzenspiel für uns entschieden und konnten ein klares Lebenszeichen von der Spitze senden“, freute sich SG-Trainer Jens Borchers.

„Die Jungs haben das etwas andere taktische System, das viel Disziplin erforderte, gleich sehr gut umgesetzt“, lobte er. Kritik übte er an der „mangelnden Chancenverwertung“.

TuS Kochstedt II konnte nun erstmal den dritten Tabellenplatz erklimmen. Gründe waren der eigene 2:1-Sieg der TuS-Kicker gegen den BSV Vorfläming Deetz/Lindau und der Nichtantritt der SG Blau-Weiß Dessau in Zerbst und der SG Blau-Weiß Klieken II bei der FSG Walternienburg/Güterglück. Über die Wertung beider Partien muss nun das Sportgericht entscheiden. Sicher wird es keine Nachholtermine mehr geben und die Wertung 3:0 für die Zerbster und die FSG lauten.

Chemie II siegt 8:1

Den höchsten Tagessieg landete der SV Chemie Rodleben II, der Schlusslicht Grün-Weiß Dessau II mit 8:1 vom Rasen fegte. Rodlebens Christopher Hinz traf gleich viermal.