Zerbst l Die Rot-Weißen zeigten von Beginn an, wer den Platz als Sieger verlassen sollte. Bereits in der zweiten Minute zappelte der Ball durch Diego Stiller im Netz, doch Schiedsrichter Marko Thormann entschied auf Abseits.

Genth eröffnet Torreigen

In einer hochklassigen Landesliga-Partie mit schönen Spielzügen auf beiden Seiten dauerte es dann bis zur 19. Minute, bis sich Paul Lorenz im Mittelfeld über links gut durchsetzte. Sein Grundlinienpass kam genau zu Kelvin Genth, der mit viel Übersicht am Torwart vorbei zur 1:0-Führung des TSV einnetzte.

Einige gute Gelegenheiten der Gäste machten entweder die Zerbster Abwehr um Elias Kaul oder TSV-Keeper Max Gensch zunichte. Anders die Gastgeber. Mit einem Doppelschlag erhöhten sie auf 3:0 (38., 39.). Erst traf TSV-Kapitän Genth nach Stiller-Freistoß. Dann ging es nach Balleroberung ganz schnell über Genth und Lorenz in den gegnerischen Strafraum, wo Jan Tiepelmann direkt abzog und traf.

Die ersten Minuten der zweiten Spielhälfte gehörten zwar den Gästen, doch die Rot-Weißen hielten dem Angriffsdruck stand. Innerhalb von acht Minuten entschieden sie dann das Spiel endgültig. Erst traf Max Hamann nach Ecke von J. Tiepelmann mit herrlichem Kopfball (50.).

Zerbster zeigen Effektivität

Dann bediente der laufstarke Lorenz Hamann mustergültig, der den Ball unhaltbar ins Gästetor knallte (56.). Nur zwei Minuten später traf Stiller zum 6:0. Da zeigten die Zerbster Effektivität im Nutzen der Torchancen.

Die Abwehr ließ nichts mehr zu. Erst kurz vor Schluss entschied der Schiri auf Elfmeter und Kuras erzielte vom Punkt den Ehrentreffer für die Gäste (68.).

„An diese tolle, souveräne Leistung müssen die Jungs gleich am kommenden Sonntag in Aken anknüpfen“, meinte ein mit der Mannschaftsleistung vollends zufriedenes Trainerteam Ritze/Tiepelmann.

Zerbst: Max Gensch – Robby Niemand, Elias Kaul, Paul Bauschke, Marek Tiepelmann, Paul Lorenz, Kelvin Genth, Lucas Seyfferth, Diego Stiller, Jan Tiepelmann, Max Hamann, Jonas Martin, Jannik Herzog, Eric Funke.

SR: Marko Thormann - SV Germania 08 Roßlau; ZS: 23.