Zerbst/Nedlitz l Der 8. Spieltag hat es in beiden Staffeln in sich, denn sowohl in der Staffel 2 als auch in der Staffel 4 steht jeweils das Gipfeltreffen an.

SSV Besiegdas 03 Magdeburg (6.) – SC Vorfläming Nedlitz (4.) abgesetzt. Die Nedlitzer werden sicher auch nach Burg schauen, wo Spitzenreiter Burger BC den SV Arminia Magdeburg erwartet, denn sie haben am Wochenende spielfrei. Da der 1. FC Magdeburg heute ab 14 Uhr in der 3. Bundesliga zum Hochsicherheitsspiel Hansa Rostock zu Gast hat, wurde die Partie zwischen dem SSV Besiegdas und dem SC Nedlitz, die ganz in der Nähe der MDCC-Arena zur Austragung gekommen wäre, abgesetzt und voraussichtlich auf den 16. November verschoben.

„Wir wollten das Heimrecht tauschen, aber das war zu kompliziert, da der SSV nicht Eigentümer des Sportplatzes ist und noch weitere Mannschaften dort spielen“, erklärte SC-Trainer Dirk Bizuga. Der Coach sah die Absetzung auch unter einem positiven und einem negativen Aspekt: „So können einige unserer Spieler ihre Blessuren weiter auskurieren, wobei eine zweiwöchige Pause auch nicht so gut ist.“

Bizuga selbst wird die freie Zeit nicht in der Hängematte verbringen. Er wird nach Olvenstedt zum Spiel der Germania gegen den TSV Niederndodeleben fahren und gleich mal die Gelegenheit nutzen, um den nächsten Gegner der Nedlitzer am nächsten Samstag zu studieren. Da gastiert der SC in der Börde beim TSV Niederndodeleben, der bis dato noch mit zwei Punkten Rückstand einen Platz unter dem SC, auf Rang fünf steht. Dies könnte sich bis zur nächsten Woche allerdings ändern.

TSG Calbe (3.) – TSV Rot-Weiß Zerbst (10). Hier reisen die Rot-Weißen zu einem Spitzenteam der Liga, das bei einem Remis im Gipfeltreffen am Sonntag in Förderstedt, wo der Tabellenzweite, SV Förderstedt, Tabellenführer TSV Grün Weiß Kleinmühlingen/Z. erwartet, profitieren könnte. Dazu müssen die „Bollestädter“ aber ihre Heimaufgabe erst einmal erledigen, denn ihnen sitzt auch noch der punktgleiche 1. FSV Nienburg im Nacken.

Dies haben die Zerbster zwar alles im Blick. Sie werden und müssen aber auf sich schauen und versuchen, endlich wieder zu Erfolgen zu kommen. Nur fünf Zähler aus sechs Spielen kann nicht der Anspruch der Rot-Weißen sein. Das hat auch Trainer Jens Borchers stets betont. So hat der Zerbster für heute wieder ein Konzept erstellt und er hofft, dass es fruchtet.

„Wir wollen mit einer kon-trollierten Arbeit gegen den Ball Calbe zu Fehlern zwingen“, so der 33-Jährige zum Matchplan.

Schon ein Punktgewinn wäre sicher auf dem Hegersportplatz eine gute Sache, denn Calbe ist sehr heimstark, hat bisher alle Heimspiele gewonnen und auch die nächsten Aufgaben werden für die TSV-Männer nicht einfacher: „Wir haben jetzt zwei Spiele gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellenfeld. Dass wir da natürlich erstmal auf Kontrolle spielen, ist klar“, sagte Borchers. Doch Bange machen gilt auch für ihn nicht: „Wir werden nicht der Hase vor der Schlange sein. Wir spielen unseren Stil und wollen mutig agieren.“

Borchers hat heute einen 14-Mann-Kader zur Verfügung. Ein Fragezeichen steht hinter Tobias Frens, der eventuell arbeiten muss. Marc Schröter und Benjamin Elze helfen bei der zweiten Mannschaft aus.

SR: Lukas Pilz - TuS 1860 Magdeburg-Neustadt.