Zerbst l Die Lüttchendorfer haben bisher eine weiße Heimweste und die wollen sie auch behalten. Dennoch fahren die Rot-Weißen nicht hin, um sich „abschlachten“ zu lassen. Gerade nach dem 5:0-Sieg, wenn auch beim Schlusslicht Bernburg II, konnten die Männer um das Trainer-Duo Carsten Heise/David Ritze etwas Selbstvertrauen tanken.

Gern denkt David Ritze an das Hinspiel zurück. Da gewannen die Rot-Weißen 3:1. „Wenn wir so spielen, wie da in der ersten Hälfte, wäre ich zufrieden. In der zweiten Halbzeit sind wir dann etwas eingebrochen. Trotzdem hatte es gereicht.“

Punktgewinn wichtig

So ein Ergebnis wäre sicher schön, aber in der derzeitigen Situation würde David Ritze auch einen Punktgewinn sofort unterschreiben. „Um das Ergebnis vom Hinspiel zu erreichen, müsste alles zu 100 Prozent passen. Im Hinspiel sind wir gleich aggressiv und konzen- triert ins Spiel gegangen, hatten den Ballführenden gleich attackiert. Damit hatte Lüttchendorf Probleme. Wenn wir defensiv kompakt stehen, können wir vielleicht auch nach vorn Nadelstiche setzen. Auf jeden Fall dürfen wir uns keine Fehler erlauben. Die werden eiskalt bestraft“, warnt der Zerbster.

Personell sieht es gut aus. Otto Möbius fehlt privat und Philip Alarich muss seine fünfte gelbe Karte absitzen. Dafür stoßen Stefan Kunitschke und Carsten Kosel wieder hinzu. Eventuell kann auch Lucas Kamschütz, der wieder mittrainiert hatte, dabei sein. Die Trainer hoffen, dass nicht noch Hiobsbotschaften eintreffen.

Das Spiel findet auf dem Kunstrasenplatz am Erdeborner Weg statt. Da die Rot-Weißen immer auf Kunstrasen trainieren, hofft David Ritze, dass ihnen diese Platzwahl entgegen kommt.

Nick Kahlert vom SV Olympia Schlanstedt wird die Partie leiten. Ihm assistieren Carsten Gacksch und Lutz Siebert.