Zerbst l „Da wir in der ersten Halbzeit unsere gut herausgespielten Chancen nicht nutzen konnten, wurden wir bestraft“, bilanzierte der enttäuschte TSV-Trainer Jens Borchers.

Im ersten Abschnitt hatten beide Teams gute Möglichkeiten, auch die Gäste. Dabei hielt der gut reagierende TSV-Torhüter Ricardo Werner die Zerbster im Spiel bzw. Philip Alarich klärte in höchster Not.

In Halbzeit zwei lief für die Heimelf nach dem Gegentor von Alexander Naumann in der 69. Minute „kaum noch zusammen“ (Borchers). „Alsleben hat so gespielt, wie man ein Spitzenspiel auswärts spielen muss. Wir wirkten ab der 70. Minute leer im Kopf und der unbedingte Wille auf das 1:1 war plötzlich nicht mehr wirklich vorhanden“, verstand Borchers sein Team nicht. Bericht folgt.