Nedlitz l „Es war ein guter Test von beiden Mannschaften. TuS hatte zwar die bessere Spielanlage und vielleicht etwas Pech beim Abschluss. Das lag aber auch daran, dass wir in der Abwehr gut organisiert waren“, sagte SC-Trainer Dirk Bizuga.

Nach vier harten Trainingseinheiten, drei unter der Woche und einer am Samstagvormittag, stand mit TuS gleich ein echter Gradmesser auf dem sehr gepflegten grünen Nedlitzer Rasen. Bizuga musste auf sechs Stammspieler verzichten und ließ gleich alle drei Neuzugänge von Beginn an spielen. Von allen Dreien war er positiv überrascht. Toni-Vincent Haberland bot er in der zentralen Verteidigung auf. „Er sorgte dort für Ruhe und Sicherheit“, so sein Coach.

Die Nedlitzer brauchten eine Weile, um ins Spiel zu kommen. Nach einer guten Aktion übte Neuzugang Maximilian Müller ordentlich Druck aus. TuS-Verteidiger Kirschner lenkte die Kugel beim Abwehrversuch ab und sie trudelte zur 1:0-Führung für Nedlitz ins Tor (13.). Das 2:0 nur drei Minuten später. Müller lieferte die Vorlage für den agilen Paul Gehrmann, der sicher verwandelte.

Auch TuS hatte verheißungsvolle Chancen, „schlug die spielerisch feinere Klinge und hatte gute Abschlüsse“. Aber die SC-Defensive stand gut und Torwart Marcus Hoffmann glänzte mit sehr guten Paraden.

Zweite Halbzeit

In Hälfte zwei merkte man den Nedlitzern die harten Trainingseinheiten an. „Die Beine wurde doch sehr schwer, doch alle waren gewillt, den schweren Test anzunehmen und an ihre Grenzen zu gehen“, lobte der 46-Jährige.

TuS verkürzte zunächst auf 1:2 durch Cruz Llopis (55.), ehe erneut Gehrmann auf 3:1 erhöhte (67.). Der 2:3-Anschlusstreffer für TuS fiel dann in der 80. Minute. Al Mounif netzte ein.

„Es hat Spaß gemacht, zu sehen, wie sich die drei Neuen integrieren. Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Die Eindrücke waren positiv. Jeder hängt sich rein. Umso größer der Konkurrenzkampf ist, umso besser. Wenn alle so dabei bleiben, können wir frohen Mutes die nächsten Aufgaben angehen“, sagte Bizuga.

Bereits am Mittwoch steht der nächste Test an. Da erwartet der SC um 19 Uhr den Kreisliga-Neuling BSG Medizin Mydia.

SC Nedlitz: Hoffmann – Tinaglia, Barnetz (46. Kaiser), Haberland, Kuklin, Ritzmann, Hahn (63. Meißner), Gehrmann, Lehmann, Müller, Kilz (50. Milushev); SR: Zepter, Andreas - Gommern; ZS: 22.