Zerbst l Dieser hat es mit der Auswärtspartie beim SKC Staffelstein gehörig in sich. Dies liegt nicht nur an der Heimstärke der Franken, sondern an dem ebenfalls guten Abschneiden in der vergangenen Woche auf internationaler Ebene. Staffelstein musste sich genauso wie die Zerbster erst im Finale geschlagen geben und gewann beim NBC-Pokal die Silbermedaille.

Enttäuschung war groß

„Natürlich war die Enttäuschung nach der Niederlage groß. Doch wir müssen vorwärts schauen und unsere Aufgaben in der Bundesliga erledigen, damit wir nächstes Jahr wieder als Deutscher Meister zum Weltpokal dürfen“, blickte SKV-Teamchef Timo Hoffmann voraus.

Dass der Gang nach Staffelstein schwer wird, weiß auch Hoffmann. Denn die Gegner haben sich mit Julian Heß aus Bamberg und dem ehemaligen Zerbster Marcus Gerdau gehörig verstärkt. „Wir wissen, was uns erwartet und dass wir wieder unsere Bestleistung abrufen müssen. Wenn uns das gelingt, können wir uns bereits jetzt von einem wichtigen Verfolger in der Tabelle absetzen“, erläuterte Hoffmann.

Der SKV ist neben den Bambergern noch ungeschlagen. Dahinter lauern aber bereits Staffelstein und Schwabsberg mit zwei Minuspunkten auf einen Ausrutscher des Meisters.

Neben den hochkarätigen Neuzugängen treffen die Rot-Weißen noch auf einen weiteren alten Bekannten. Der Ex-Zerbster Torsten Reiser in den Reihen der Gastgeber ist ein weiterer Spitzenspieler und komplettiert das Team um die tschechischen Routiniers Jiri Vicha, Miroslav Jelinek und Jaroslav Hazva.

„Wir dürfen uns selbst keine Fehler leisten und müssen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auftreten. Dann bin ich sicher, dass wir gewinnen und einen großen Schritt machen können“, zeigte sich Hoffmann zuversichtlich.

Nach der sehr erfolgreichen internationalen Woche für den deutschen Kegelsport (Silber durch Zerbst und Staffelstein sowie Silber für Bamberg und der NBC-Pokaltitel für Schwabsberg) ist am Wochenende nur Schwabsberg als weiterer Kontrahent des SKV ebenfalls national gefragt. Die Schwabsberger reisen nach Lorsch. Victoria Bamberg hat spielfrei.