Zerbst l Die Oberpfälzer werden mit gutem Rückenwind nach Sachsen-Anhalt reisen. Mit vier Punkten und einem wichtigen Heimsieg gegen Mitaufsteiger Zwickau haben die Mannen aus Neumarkt bereits wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt gesammelt.

„Die letzten Spiele haben uns gezeigt, wenn wir nicht mit vollster Konzentration auftreten, werden wir in Schwierigkeiten kommen. Wir müssen an der Einstellung arbeiten und besonders auch die vermeintlich leichten Partien konsequent angehen“, fordert SKV-Kapitän Timo Hoffmann.

Trotz der aktuellen Schwächephase des Serienmeisters ist speziell auf der heimischen Bahn in Zerbst die Favoritenrolle klar geregelt. Gegen den Aufsteiger benötigt der SKV einen klaren Sieg, um sich für die kommenden Aufgaben das nötige Selbstvertrauen zu holen.

„Wie in der bisherigen gesamten Saison fehlt uns die mannschaftliche Geschlossenheit. Die müssen wir schleunigst finden und alle acht Spieler auf das nötige Niveau heben“, ergänzte Hoffmann. Daher ist gegen den Aufsteiger sicherlich eine geänderte Startaufstellung zu erwarten. Überraschend dürfte sein, ob Mathias Weber nach seiner langen Verletzungspause wieder von Beginn an spielen wird.

Top 25-Spieler

Bei den Gästen müssen die Zerbster ihren Blick auf den derzeit besten Neumarkter Jens Weinmann richten. Mit einem Gesamtdurchschnitt von 620 Kegeln rangiert der ehemalige U23-Weltmeister auf Platz 25 in der Schnittliste aller Bundesligaspieler. Da die Oberpfälzer aber auch vom Teamgeist leben und beim Deutschen Meister nichts zu verlieren haben, sollten die Rot-Weißen in jeder Situation gewarnt sein.

„Wir wollen Wiedergutmachung betreiben und uns unser Selbstvertrauen zurückholen. Wenn wir von Beginn an Gas geben, werden wir einen klaren Sieg einfahren“, gibt sich Hoffmann zuversichtlich.

Mitfavorit Staffelstein erwartet parallel Raindorf. Bamberg muss nach Schwabsberg. Im Kampf um den Klassenerhalt benötigt Zwickau dringend einen Sieg gegen Amberg. Den Spieltag komplettiert die Partie zwischen Lorsch und Breitengüßbach.