Zerbst l Vom Papier her scheint die Partie eine deutliche Angelegenheit für den Deutschen Meister zu sein. Die Zerbster stehen nach dem Pokalerfolg gegen Raindorf in allen Wettbewerben noch ungeschlagen da. Die Hirschauer kämpfen erwartungsgemäß um den Klassenerhalt und konnten nach dem ersten Saisondrittel bisher nur zwei magere Punkte einfahren.

Dieser Erfolg gelang gleich im ersten Heimauftritt gegen den Lokalrivalen aus Amberg. Im Anschluss setzte es zum Teil empfindliche Niederlagen. Besonders das verlorene Match am vergangenen Spieltag zu Hause gegen Mitaufsteiger Friedrichshafen dürfte den Oberpfälzern noch schwer in den Knochen stecken.

„Zu Hause sind wir klarer Favorit. Deswegen erwarte ich auch einen klaren Sieg. Wir müssen unser Niveau der letzten Spiele wieder abrufen. Dabei konzentrieren wir uns auch nur auf unsere Aufgaben“, blickt SKV-Kapitän Timo Hoffmann voraus. Der Zerbster Teamchef hat jedes Wochenende eine besondere Qual der Wahl. „Diese Saison haben wir konstant den kompletten Kader auf einem sehr hohen und sensationellen Level. Daher können wir jede Woche durchaus rotieren, ohne einen Qualitätsverlust zu haben“, ergänzt Hoffmann die taktische Ausgangs-lage.

Erwarten können die Zerbster Fans am Samstag, ab 13 Uhr, dass der Kapitän und Thomas Schneider nach ihrer Pause im Pokal gute Chancen auf die Startformation haben.

Parallel hält der Spieltag spannende Partien bereit. Das Spitzenspiel steigt in Breitengüßbach, wo der Tabellenzweite Breitengüßbach den Dritten aus Raindorf erwartet. Der Überraschungsvierte Friedrichshafen empfängt den Tabellennachbarn aus Staffelstein. Lorsch trifft auf Bamberg und Schwabsberg erwartet Amberg.