Senftenberg l Im ersten Durchgang hatte Robert Heydrich (558) gegen Ingo Lieschke (468) keinerlei Probleme und gewann klar mit 4:0 Satzpunkten (SP). Auf der anderen Seite lieferten sich Manuel Wassersleben (543) und Jens Lehmann (567) ein spannendes Spiel. Hier ging jedoch der MP nach 2:2 Sätzen an den Senftenberger. So stand es nach dem ersten Durchgang 1:1 und die Zerbster hatten ein Plus von 66 Kegeln erspielt.

Im zweiten Durchgang machten beide Zerbster relativ schnell den Sack zu und gewannen ihre Duelle jeweils mit 3:1 SP. Robert Herold (556) hatte Alexander Kloß (524) im Griff. Sven Palmroth spielte zudem gegen Ben Ungermann (529) mit 578 Kegeln ein klasse Endergebnis und wurde somit Mannschaftsbester.

Nach zwei Durchgängen stand es 3:1 für die Rot-Weißen und der Kegelvorsprung stieg auf 147.

Im letzten Durchgang sollten Steffen Heydrich (506) gegen Jörg Bruhn (524) und Denny Ackermann (523) gegen Alexander Schuppan (583) den Vorsprung über die Ziellinie bringen. Heydrich begann gut und konnte schnell mit 2:0 SP in Führung gehen. Doch auf den letzten beiden Bahnen verlor er im Abräumen regelrecht den Faden, so dass Bruhn am Ende beide Sätze für sich entschied und auch mit der Gesamtholzzahl vorbeizog.

Auch Ackermann tat sich im Abräumen schwer und konnte gegen den besten Senftenberger, Schuppan, nichts entgegen setzen. Schuppan spielte mit sehr guten 583 Kegeln die Tagesbestleistung und gewann sein Duell klar mit 4:0 SP.

„Mit dem Spielverlauf war ich über weite Strecken zufrieden. Wir konnten nach zwei Durchgängen eine kleine Vorentscheidung erzielen. Was jedoch im letzten Durchgang geschah, darf uns gegen einen stärkeren Gegner nicht nochmal passieren. Dennoch bin ich mit meiner Mannschaft und dem heutigen Sieg zufrieden“, sagte Kapitän Robert Herold.

Durch die Niederlage von Wolfsburg in Berlin konnten die Rot-Weißen einen Platz gutmachen und stehen nun auf Rang zwei in der Tabelle. Am Wochenende empfangen die Zerbster den SKC Kleeblatt Berlin im „Stadtwerke Kegelsportcenter“.