Zerbst l Die Zerbster haben gegenüber Verfolger Staffelstein die bessere Ausgangslage. Mit dem wichtigen Sieg am vergangenen Spieltag in Bamberg konnte der Zwei-Punkte-Vorsprung gegen die Kurstädter aus Franken verteidigt werden. Hinzu kommt ein Polster von sechs Mannschaftspunkten (MP).

Um in der Meisterschaft den Deckel draufzumachen, reicht den Rot-Weißen im letzten Heimspiel der Saison sogar eine Niederlage mit 2:6 MP gegen den bereits feststehenden Drittplatzierten aus Raindorf. Staffelstein spielt gleichzeitig auf eigener Anlage gegen den Tabellenletzten und Absteiger Neumarkt, wo mit einem klaren Erfolg der Hausherren gerechnet werden kann.

„Wir werden nicht rechnen, sondern nur auf uns schauen. Wir wollen uns mit einem klaren Erfolg von den Fans verabschieden und die Meisterschaft würdig einfahren“, erläutert SKV-Teamchef Timo Hoffmann die Herangehensweise.

Zudem werden sich die Raindorfer nicht ohne Gegenwehr präsentieren und den Zerbstern nur artig zur 14. Meisterschaft gratulieren wollen. Nach einer überragenden Saison mit Platz drei und einem neuen Klubrekord im Rücken aus dem letzten Heimspiel gegen Zwickau werden die Gäste den Favoriten ärgern wollen.

„Ich warne davor, dass Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen und nur an die Feier danach zu denken. Wir müssen zunächst mit höchster Konzentration an die Aufgabe herangehen und von der ersten Kugel an Gas geben. Zudem können wir sowieso nicht mit angezogener Handbremse spielen“, ergänzt Hoffmann.

Da nach dem Bundesliga-Finale die Saison erst noch einmal richtig Fahrt aufnimmt, geht es auch darum, weiter an der Form zu feilen und das bereits hohe Niveau einiger Spieler zu halten. Am nächsten Wochenende wartet mit Bamberg ein hartes Heimspiel im Pokalviertelfinale, bevor eine Woche darauf mit dem Champions League-Final-Four das eigentliche Highlight ansteht. 

„Jeder will dafür fit sein und spielen. Wir nutzen deswegen die beiden Spiele gegen Raindorf und Bamberg auch dazu, uns weiter zu verbessern“, blickt Hoffmann voraus.

Für Fans und Zuschauer steigt das spannende Bundesliga-Finale morgen, ab 12 Uhr, im „Stadtwerke Kegelsportcenter“ in Zerbst mit einer anschließend hoffentlich wieder legendären Meisterfeier, zu der sich wieder viel Prominenz aus Sport, Politik und Wirtschaft angesagt hat. Auch das MDR Fernsehen kommt und der Hörfunk wird darüber berichten.