Zerbst l Zur 28. Auflage kamen immerhin 112 Teilnehmer. Der Laufgruppe um Vereinschef Martin Reichel muss ein großes Kompliment gemacht werden. Alles war wieder bestens vorbereitet. Die Strecken waren gut präpariert, die Streckenposten wiesen den Weg und gleich viermal, zirka alle 2,5 Kilometer, standen kühle Getränke bereit. Diese Abkühlung wurde von den Läuferinnen und Läufern auch dankend angenommen.

Positives Fazit

So zog Martin Reichel am Ende auch ein positives Fazit: „Trotz der sengenden Hitze sind alle Läuferinnen und Läufer ohne Probleme ins Ziel gekommen. Das war unsere größte Freude und es war uns das Wichtigste, dass alle gut durchkommen.“ Und voller Respekt und Hochachtung fügte der Vereinschef an: „Was da trotzdem für Zeiten gelaufen wurden, ist Wahnsinn.“

Bereits der erste Lauf des Abends zog 26 Kinder an. „Wir haben bei den Schnupperläufen zwar keinen neuen Rekord, aber für die Witterungsverhältnisse eine sehr hohe Teilnahme“, freute sich Günter Ritzmann vom Veranstalter, der am Schlossteich und bei den Hauptläufen die Zeiten stoppte. Nur im Jahr 2016 zog der 600-m-Lauf zwei Kids mehr an.

Alle Kinder schafften es ins Ziel, teils leichtfüßig, teils auch mit großer Anstrengung und ein paar Tränchen. Die fairen Zuschauer applaudierten kräftig. Als jüngste Läuferin biss sich die zweijährige Leonora Natho durch.

Besonderer Respekt

Der zehnjährige Farshid Mansuri kam nach 2:08 min ins Ziel. Knapp dahinter folgte der erst siebenjährige Franz Elmenthaler vom TSV Rot-Weiß Zerbst (2:11) und der Bruder des Siegers Farzad Mansuri (2:13). Bei den Mädchen kamen die neunjährige Annabell-Maria Krüger (TSV Zerbst) und die elfjährige Angelina Tamer zeitgleich nach 2:16 min ins Ziel.

Ganz besonderen Respekt verlangt die Leistung des Leipzigers Holm Staude. Der einstige Triathlet reiste mit seinem Rollstuhl an und absolvierte in der AK M60 mit Krücken die 600 m Strecke der Schnupperläufe in einer Zeit von 34:02 min.

Alle Kinder erhielten Urkunden und Medaillen und vom Veranstalter-Team kleine Sachpreise. Auch die Gesundheitskasse AOK war vor Ort und zeichnete die Kids nochmals extra mit Medaille und Präsenten aus.

Die Hauptläufe über fünf und zehn Kilometer wurden dann traditionell hinter der Grundschule „An der Stadtmauer“ gestartet. Der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann ließ es sich nicht nehmen, den Lauf zu eröffnen, um dann selbst die fünf km zu absolvieren. Seine Zeit von 28:16 min verlangt großen Respekt.

Leitzkauer in Überzahl

Nach dem Start waren gleich die neongelben Trikots der Leitzkauer Starter in der Überzahl. Und die Läuferinnen und Läufer waren auch die Ersten im Ziel. So sicherten sich Max Metzker (M12) und Lucy Achtel (W12) nach sehr guten 20:23 bzw. 20:52 min die Siege über fünf km. Markus Kostlack, ebenfalls vom TuS Leitzkau, der sonst für den SC Magdeburg auf Bestzeitenjagd geht, war nach sehr schnellen 36:04 min Erster der Zehn-km-Distanz.

„Nach zirka drei km mussten wir in der vollen Sonne laufen. Das war sehr anstrengen und ich hatte mich richtig schlecht gefühlt. Aber dann lief es wieder ganz gut“, sagte er im Zielbereich.

Bereits vor dem Start ging der einzige Nordic Walker, Klaus-Peter Preuße, auf die Strecke. Er hofft, dass sich ihm noch mehr Walker anschließen. Vielleicht klappt es ja bei der nächsten Auflage.

Leitzkau stärkste Gruppe

Schon bevor die letzten Athleten ins Ziel kamen, wurde die Siegerehrung hinter dem Gelände der Stadthalle vorbereitet. Dabei wurden alle Altersklassen-Sieger ausgezeichnet. Traditionell gab es auch einen Pokal für die stärkste Laufgruppe. In diesem Jahr war das der TuS Leitzkau.

Jeder Teilnehmer erhielt beim Zieleinlauf traditionell ein Los für die große Tombola. Es gab wieder sehr schöne Preise und jeder war am Ende ein Gewinner.

„Ich bedanke mich vor allem bei allen Helfererinnen und Helfern und allen Sponsoren, denn ohne ihre Unterstützung wäre die Ausrichtung des Laufes nicht möglich“, so Reichel.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.