Sandersdorf l In der Wettkampfeinheit am Vormittag starteten Mariella Räcklebe und Norah Wendt in der Leistungsklasse (LK) P4 der Acht- und Neunjährigen sowie Gesine Wiest und Finnja Pfitzner in der LK P6 der Zehn- und Elfjährigen. Sowohl Mariella als auch Norah bekamen ihre besten Wertungen am Stufenbarren. Mariella zeigte aber auch an den anderen Geräten ansprechende Übungen. Am Ende fehlten der Steckbyerin 0,15 Punkte am Medaillenplatz. Als Vierte hat sie sich aber dennoch die Qualifikation für die Landesbesten-Ermittlung verdient.

Für Norah war die Regionalmeisterschaft erst der zweite Wettkampf außerhalb des Vereins. Sie sammelte weitere Erfahrungen und konnte sich gegenüber ihrem ersten Einsatz deutlich steigern.

Gesine Wiest und Finnja Pfitzner hatten anspruchsvolle Übungen in ihrer LK vor sich. Nicht alle geforderten Elemente konnten sie zeigen, verzichteten zum Beispiel auf den Handstand am Schwebebalken. Dennoch erturnte sich Gesine den fünften Platz unter 24 Teilnehmerinnen und ist damit ebenfalls für die Landesmeisterschaft qualifiziert. Finnja konnte ihren Wettkampf nicht auf einem vorderen Platz beenden.

Am Nachmittag waren dann die älteren Turnerinnen an der Reihe. In der LK 4 gingen für Zerbst Tessa Weferling, Ciara Melina Arndt, Mia Waschke und Mary Jeanne Dometzky an die Geräte. Die wettkampferfahrenen Mädchen turnten entsprechend ihrem Leistungsvermögen. In der LK 4 können die Übungen wieder individueller gestaltet werden, das heißt, auch die Schwierigkeiten variieren.

So zeigten Mia und Mary deutlich schwierigere und höherwertige Übungen als zum Beispiel Tessa und Ciara, die erstmalig in dieser LK mitturnten und zu den Jüngsten darin gehörten. Mary konnte sich nach dem Vierkampf über die Bronzemedaille freuen. Auch Mia wurde als Fünfte zur Siegerehrung nach vorn gerufen. Die beiden erreichten damit ebenfalls die Qualifikation für die Landesmeisterschaft.

Last but not least war natürlich auch Miriam Schmied in Sandersdorf mit dabei. In der LK III stellten sich elf Mädchen den Kampfrichtern an den vier Geräten. Miriam erturnte die höchsten Wertungen am Boden, am Stufenbarren und beim Sprung. Am Balken zeigte sie kleinere Unsicherheiten. Die Wertungen lagen so dicht beieinander, dass Miriam am Ende mit 0,75 Punkten Rückstand Zweite wurde und natürlich auch bei der Landesmeisterschaft antreten darf.

Die Landesbesten-Ermittlung, zu der Mariella Räcklebe nach Mansfeld fährt, findet am 20. Mai statt. Die Landesmeisterschaft ab der P6 steigt dann am 17. Juni in Halle.