Leps l Der Vorsitzende Reinhard Moller gab dabei einen umfangreichen Rückblick auf das Jahr 2018 sowie einen Ausblick für 2019.

Im Mittelpunkt standen dabei der 61. Jahrestag des Bestehens des SV Traktor Leps sowie der 40. Geburtstag der FSG Steutz/Leps. Beide Jubiläen wurden entsprechend gefeiert.

Dorffest als Highlight

Auch das Dorffest am 16. Juni in Leps wurde zum sportlichen Höhepunkt der Vereinsmitglieder, wobei verschiedene Wettbewerbe im Mittelpunkt standen. Der Sportverein zählt zur Zeit 33 Mitglieder, darunter sind zwölf Sportler der Abteilung Tischtennis, elf im Bereich Fußball sowie zehn fördernde und ehrenamtlich Tätige.

Moller ging auch auf das Problem „Fußball“ ein: „Die im Frühjahr durchgeführten zwei Krisenveranstaltungen, um noch die Eigenständigkeit zu retten, brachten keinen Erfolg. Um den Fußball im Wettkampfbetrieb auf Kreisebene für unsere Sportfreunde zu erhalten, blieb der Zusammenschluss mit Dobritz/Garitz als Alternative.“

Moller bedauerte, dass es „durch das Abmelden der beiden Fußballmannschaften und den Zusammenschluss mit der TSG Dobritz/SV Fortschritt Garitz zusätzlich zu Abgängen von Sportlern kam“.

Unterstützung für die Abteilung

Im Jahr 2019 sollen die Tischtennis- und Fußball-Teams, die sich im Wettkampfmodus auf Kreisebene befinden, unterstützt und gefördert werden. „Die Vereinsnamen von Leps und Steutz sollten wieder sichtbar werden“, so Moller.

So gibt es „im Fußball Bestrebungen, wieder eine eigene FSG-Mannschaft zu gründen“, was „zu begrüßen wäre“. Doch Moller betonte, dass sich die Fußballfreunde „im Klaren sein müssen, dass man hierfür mindestens 20 leistungsbereite Sportfreunde, einen Übungsleiter, zwei Betreuer und vielleicht sogar einen Schiedsrichter benötigt“. Bis spätestens Mai muss es eine Entscheidung geben, wie die Steutz/Lepser in die nächste Fußballsaison starten wollen.

Sanierung ist nötig

Der kleine Verein hat aber auch noch ganz andere Sorgen. So muss das Dach des Tischtennis-Saales in Leps dringend saniert werden. Die Kosten betragen zwischen 4000 und 5000 Euro, „eine gewaltige Summe, die für uns als kleiner Verein kaum zu stemmen ist“ (Moller). Deshalb hat der Verein eine Aktion gestartet, viele verschiedene Firmen aus der Region angeschrieben und um Spenden gebeten. Auch sollen eventuelle Eigenleistungen mit eingebracht werden, um die Kosten zu reduzieren. Der Verein freut sich über jede kleine Spende.

„Auch in anderen Bereichen werden wieder einige Arbeitseinsätze nötig sein, um unsere Sportstätten und Anlagen zu pflegen und zu erhalten“, so Moller. So muss dringend ein neuer Ölofen für den Aufenthaltsraum im TT-Saal her.

Bei der Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer, die Helmut Bergt leitete, erhielt der „alte“ Vorstand erneut einstimmig das Vertrauen.

Dank an Sponsoren

Reinhard Moller dankte für die weitere Unterstützung der Mitglieder und sprach „allen Sponsoren, die unseren Verein einmalig oder über Jahre finanziell unterstützen“, seinen recht herzlichen Dank aus. „Besonderer Dank gilt der Agrargesellschaft in Leps, dem Ortschaftsrat, dem Schraubenwerk Zerbst, der ZETIEBA, der Fa. ER+TE, den Stadtwerken Zerbst, der Fa. Borgsdorf Recycling, der Raststätte Jütrichau und der Kreissparkasse.“