Magdeburg l Die FCM-Verantwortlichen suchen weiter einen Ersatz für den verletzten Felix Schiller, der laut Sportchef Mario Kallnik acht bis zehn Monate auszufallen droht.

Etwas besser sieht es da bei Christopher Handke aus, der im Spiel bei Fortuna Köln (1:2) ebenfalls frühzeitig verletzt vom Platz musste und bei dem ein Riss in der Bauchmuskulatur diagnostiziert wurde. Die Schwellung ist inzwischen fast abgeklungen, doch den Innenverteidiger plagen noch Schmerzen. Nur allzu gern würde er schnell wieder ins Training einsteigen, weiß aber auch: „Eine falsche Bewegung, und wenn es beim Einsteigen ins Auto oder Zu-Bett-Gehen ist, und die Schmerzen sind wieder da.“ Die behandelnden Ärzte gehen von einer vierwöchigen Pause aus.

Fast noch mehr als die Zwangspause wurmt den Verteidiger der zweite Elfmeterpfiff in Köln, als der Magdeburger mit Fortunas Michael Kessel zusammengeriet. „Im Nachhinein und nach mehrfachem Anschauen der Fernsehbilder muss man sagen, dass Kessel eher mich gefoult hat als umgekehrt, der Elfer unberechtigt war.“

Das sieht der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati (44) ähnlich, der in „liga3-online.de“ schreibt: „Handke ist etwas früher am Ball und spitzelt den Ball vor Kessel weg und spielt somit ganz klar den Ball. Dadurch, dass der Angreifer spektakulär zu Fall kommt, wird sich der Schiedsrichter wahrscheinlich getäuscht und ein Foulspiel wahrgenommen haben.“ Rafatis Fazit: Fehlentscheidung.

Derweil nutzt FCM-Trainer Jens Härtel die punktspielfreie Zeit zu weiteren Test, am heutigen Mittwoch (18 Uhr/Platz 2) gegen Viktoria Berlin, am Donnerstag (16.30 Uhr) bei Eintracht Braunschweig II.