Magdeburg. Der 91. Ost-Klassiker der Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg und FC Carl Zeiss Jena endete am Mittwochabend in der MDCC-Arena mit einem verdienten 2:1 (1:1)-Sieg für den Gastgeber. Vor 5058 Zuschauern trafen Viteritti und Reinhard für den FCM.

Na bitte, es geht doch! Der zuletzt fast ein halbes Jahr in der heimischen MDCC-Arena sieglose FCM landete nach seinem hart erkämpften 3:2 vom Sonntag über Lok Leipzig am Mittwochabend mit dem hochverdienten 2:1-Sieg über Carl Zeiss Jena den zweiten Heimerfolg innerhalb von vier Tagen. Für Jena, das zuletzt vor 206 Tagen ein Spiel verloren hatte, war es erst die zweite Saisonniederlage. Das Verfolgerfeld hinter Klassenprimus und Aufstiegsanwärter RB Leipzig ist damit enger zusammengerückt.

Mit Fernando Lenk, der gegen Leipzig pausieren musste, als rechten Verteidiger für Benjamin Boltze und Patrick Bärje für Florian Beil im offensiven Mittelfeld hatte FCM-Trainer Andreas Petersen zwei Veränderungen in der Startelf vorgenommen - eine taktische Variante, die für deutliche Belebung sorgte.

Die kurzweilige erste Spielhälfte brachte zahlreiche tolle Spielzüge, der FCM überbrückte meist das Mittelfeld mit langen Pässen. Bärje, Viteritti und selbst Stephan Neumann und Lenk schalteten sich in die Angriffe ein.

Der Wunsch von FCM-Torhüter Matthias Tischer, diesmal ohne Gegentor zu bleiben, hatte sich allerdings bereits in der 19. Minute in Schall und Rauch aufgelöst. Jena nutzte seine erste nenneswerte Chance. Marc Andris verwandelte eine scharfe Schlosser-Eingabe unbehelligt von seinem Gegenspieler Kevin Nennhuber zum 0:1. Doch schon in der 27. Minute glich Fabio Viteritti nach sehenswertem Doppelpass mit Christian Beck zum 1:1 aus.

Das beiderseits offensiv geführte Spiel setzte sich auch nach dem Wechsel fort. Ausgangspunkt für die 2:1-Führung des FCM durch Christopher Reinhard war ein Bärje-Steilpass auf Marius Sowislo und dessen präzise Flanke (51.).

In der Schlussviertelstunde nahm die Partie noch einmal deutlich Fahrt auf. Die Zweikämpfe wurden verbissener geführt. Referee Marco Schibull zeigte insgesamt sieben Gelbe Karten. Jena drängte auf den Ausgleich, der FCM stemmte sich mit Mann und Maus gegen die Angriffe. In der 80. Minute sahen Reinhard und Shala nach einem Foulspiel mit anschließender kollektiver Rangelei fast aller Akteure die Rote Karte.

Coach Petersen war begeistert: "Ein verdienter Erfolg nach einem tollen Spiel - ich gratulieren meiner Mannschaft."

FCM: Tischer - Lenk, Friebertshäuser, Nennhuber (82. Hackenberg), Neumann - Viteritti, Kurth, Sowislo (88. Burdenski), Reinhard - Bärje (64. Beil), Beck

Jena: Berbig - Grösch, Dvorschak (54. Shala), Peßolat (78. Ibold), Fries - M. Riemer, Andris - Eckardt, Ti. Schmidt, Schlosser (77. Brinkmann) - Trytko

Schiedsrichter: Schibull (Templin). Zuschauer: 5058. Tore: 0:1 Andris (19.), 1:1 Viteritti (27), 2:1 Reinhard (51.). Gelb: Bärje, Nennhuber, Lenk, Kurth, Viteritti / Peßolat, Riemer. Rot: Reinhard und Shala (Unsportlichkeit)