Von Daniel Hübner

Motorsport l OscherslebenDer Bolide der Piloten Jörg Müller und Max Sandritter hat einen neuen Anstrich bekommen. Er ist nicht mattschwarz wie zuletzt bei den Tests in der "etropolis Motorsport Arena" Oschersleben, er ist blau, weiß und orange. Und doch ist er der Pixum-BMW Z4 von Schubert Motorsport geblieben, weshalb sich die Ziele Müllers in der an diesem Samstag beginnenden Saison im ADAC GT Masters nicht geändert haben. Mit der letzten Flagge Ende September will der 43-Jährige ganz oben auf dem Podium stehen.

"Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren", berichtete Schubert-Chefingenieur Stefan Wendl vor dem Auftakt auf dem 3,696 Kilometer langen Kurs in Oschersleben am Wochenende. Sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag schaltet die Ampel um 12.15 Uhr (jeweils live bei Kabel.1) auf Grün. Wendl selbst wird am Sonntag die Rolle des passiven Zuschauers übernehmen, zuvor zieht es ihn zu den Testfahrten für die VLN-Langstreckenmeisterschaft auf der Nordschleife des Nürburgrings. Auch diese Serie ist wichtig für Schubert, und sie ist mit Unterstützung von Augusto Farfus und Martin Tomczyk, den BMW-Piloten aus dem Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM), für das Team erfolgreich gestartet: Beim 24-Stunden-Lauf am vorvergangenen Wochenende fuhren Dirk und Jörg Müller mit Farfus zum Sieg, das zweite Team mit Claudia Hürtgen, Jens Klingmann und Tomczyk belegte Rang drei.

Um Masters-Punkte geht es für Schubert am Wochenende aber nur in Oschersleben: Auch für den zweiten BMW Z4 mit den Piloten Claudia Hürtgen und Dominik Baumann - nach wie vor in mattschwarz.