Halberstadt l Mit einem Treffer in letzter Sekunde hat Regionalligist VfB Germania Halberstadt ein 1:1 (0:0)-Unentschieden gegen die TSG Neustrelitz über die Ziellinie gerettet. Niels-Peter Mörck traf in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Unmittelbar nach dem Ausgleich pfiff der Unparteiische Marko Wartmann ab.

Der Däne hatte es vor wenigen Wochen nach dem wichtigen 1:0-Torerfolg im Pokalhalbfinale gegen den Halleschen FC angekündigt: "Ich werde weitere Treffer folgen lassen." Der Jubel der Germanen fiel trotz des späten Ausgleichs recht verhalten aus, den Spielern war bewusst, dass die Leistung in den 90 Minuten zuvor nicht die gewohnte war. Pascal Nagel, der ins Tor zurückkehrte: "Diesmal war einfach nicht mehr drin." Torschütze Mörck machte auf die schwierigen Bodenverhältnisse im Friedensstadion aufmerksam, wusste jedoch, dass "wir viel mehr können".

Ohne die beiden Torschützen vom Mittwochspiel in Auerbach (Max Worbs, Malick Bolivard), dafür wieder mit Nils Gottschick, ging es los. Allerdings kam die Rückkehr für den Offensiven zu früh, denn schon nach fünf Minuten verließ er wieder den Rasen. In den rund sechs Minuten VfB-Unterzahl und der verbleibenden Zeit der ersten Halbzeit passierte wenig. Beide Teams waren um einen geordneten Spielaufbau bemüht, es fehlten die zündenden Ideen. Germania-Trainer Willi Kronhardt blieb Zeit, um sich auf seinem Zettel diverse Notizen zu machen. Die Laufwege passten mehrfach nicht. Ein Linksschuss von Tino Schulze (41.) und Christopher Handkes Versuch aus etwa sechs Metern (45.) waren die ersten VfB-Tormöglichkeiten.

André Hofer (Schuss, 48.) und Florian Büchler (Solo, 56.). eröffneten den zweiten Durchgang. Durch fehlende Germania-Aggressvität im Mittelfeld kam die TSG über die linke Seite zum Flanken. Die Hereingabe schob Mame Mbar Diouf zum 0:1 ein (58.). Ihr Eintrittsgeld wert war schließlich die Nachspielzeit. Erst setzte Kevin Kahlert das Leder an Pfosten und Latte, den direkten Gegenzug der Halberstädter schloss Bolivard ab. Die folgende Ecke nahm Mörck per Kopf ab. Zwar parierte Daniel Bittner, aber erst deutlich hinter der Linie.

Am heutigen Montag muss die Germania wieder ran. Um 18 Uhr ist Meuselwitz zu Gast.

Halberstadt: Nagel - Handke, Georgi, Eckermann, Schubert, Mörck, Krontiris, Büchler (63. Scheidler), Gottschick (11. Seitz), Hofer (63. Bolivard), Schulze

TSG Neustrelitz: Bittner - Schönwälder, Franke, Hempel, Rogoli (89. Kurtaj), Schindler, Morack, Diouf (62. Fuchs), Pütt, Süsser, Ben-Hatira (77. Kahlert)

Schiedsrichter: Wartmann (Großvargula). Zuschauer: 562. Tore: 0:1 Diouf (58.), 1:1 Mörck (90.+2). Gelb: - / Süsser.