Magdeburg (dpaa). Nach Ausschreitungen rund um das Fußball Regionalliga-Spiel des 1. FC Magdeburg gegen den Chemnitzer FC am Sonntag ermittelt die Polizei wegen schweren Landfriedensbruchs. Wie sie gestern mitteilte, wurden bei Auseinandersetzungen mit Magdeburger Fans fünf Polizisten leicht verletzt.

Bereits während des Spiels hatten mehrere hundert Fans versucht, im Stadion in den Gästefanblock zu gelangen, was Ordnungskräfte und Polizisten verhindern konnten. Nach dem Spiel unternahmen rund 500 Magdeburger einen weiteren Versuch, den Gästeblock zu stürmen. Die Polizei wehrte die Angreifer mit Schlagstöcken und Pfefferspray ab.

Bei der Abreise der Chemnitzer Fans wurde zudem eine von der Polizei eskortierte Straßenbahn im Stadtgebiet von Magdeburger Chaoten attackiert. Dabei gingen mehrere Fensterscheiben zu Bruch. Die Polizei konnte einige der Angreifer ermitteln. Insgesamt waren 200 Beamte im Einsatz.