Wir haben uns nach unserem Vorlauf-Aus im Zimmer des Hotels getroffen, wir haben geredet und gemeinsam Musik gehört, um auf andere Gedanken zu kommen. Jeder hatte seinen Anteil daran, dass wir das WM-Finale über die 4x400 Meter nicht erreicht hatten und dass wir am Freitagabend gezwungenermaßen nur auf der Tribüne des Stadions saßen. Dabei sollte der Staffel-Endlauf doch die Belohnung für unsere harte Arbeit in dieser Saison sein. Auch ich war nicht so recht zufrieden mit meiner Leistung.

Wir werden uns am Wochenende nun ganz den Sehenswürdigkeiten in Moskau widmen. Und ich denke, dass wir uns danach auch den Urlaub redlich verdient haben, bevor es im Herbst dann wieder zur Vorbereitung auf die nächsten Höhepunkte geht. Euer Thomas Schneider