Halberstadt l Das erste Flutlichtspiel in dieser Saison steht für Regionalligist Germania Halberstadt an. Bereits am heutigen Freitag Abend geht es für die Kronhardt-Elf zum Drittliga-Absteiger SV Babelsberg. Anstoß im Karl-Liebknecht-Stadion ist um 19 Uhr.

Dass die Nordost-Staffel in diesem Jahr ausgeglichener aufgestellt ist, bekam der Staffelfavorit vor einer Woche zu spüren. Beim Berliner AK unterlagen die Potsdamer 1:3. Besser lief es nach anfänglichen Startproblemen zuletzt für die Germania. Mit dem 1:0 gegen Hertha II im Rücken reisen die Gäste ambitioniert in die Filmstadt. Trainer Willi Kronhardt: "Wir werden uns mit Sicherheit nicht verstecken und wollen mit breiter Brust auftreten. Die Art und Weise, wie meine Mannschaft in den letzten zwei Partien aufgetreten ist, hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Jetzt gilt es, die Stärken auszubauen, die Schwächen abzustellen."

Fehlen werden im Team der Vorharzer auch heute wieder die Innenverteidiger Dennis Stojanovic-Fredin (verletzt) und Frederic Schütze. Er muss nach der Roten Karte vom FCM-Spiel das letzte Mal zuschauen. Auch Nils Gottschick steht nicht zur Verfügung (Volksstimme berichtete).

Nach einem lockeren Training am Morgen sollen die Spieler heute Mittag noch mal "die Beine hochlegen", beschreibt Kronhardt den Zeitplan bis zum Anpfiff. Am frühen Nachmittag macht sich der VfB-Tross auf den Weg. "Wir wollen möglichst den Wochenendverkehr umgehen."