Berlin (dpa). Winterfußball – nein, danke! Die klirrende Kälte hat den Fans die Lust auf Fußball gründlich verdorben. Die immer wieder diskutierte Streichung der Winterpause in der Bundesliga ist nach Wochen mit Eis und Schnee in diesem Jahr überhaupt kein Thema mehr. Im Gegenteil: Mehr als die Hälfte der Fußball-Anhänger ist derzeit sogar für eine Spielplan-Revolution und wünscht sich die Umstellung auf das Kalenderjahr. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

53 Prozent der an Fußball interessierten Deutschen sprechen sich für den bislang nur in Skandinavien und Russland üblichen Rhythmus mit einem Saisonstart im März und einer Meister-Kür im November aus. Eine lange Unterbrechung in den Wintermonaten wäre dann möglich. Nur ein Drittel (33 Prozent) ist weiterhin für den Turnus von August bis Mai.

Auch unter allen Befragten wollen mehr Deutsche einen Spielplan-Wandel (44:29 Prozent). Besonders hoch ist die Zustimmung dazu bei den über 50-Jährigen (52). Der Jugend macht der Winter offenbar weniger aus. Die 18- bis 29-Jährigen sind eher konservativ. Nicht einmal jeder Dritte (31) will eine viermonatige Pause im Winter.

Eine schnelle Änderung ist ohnehin ausgeschlossen. Der an den internationalen Spielplan gekoppelte Rahmenterminkalender ist bis Sommer 2012 beschlossen. Auch danach wird sich vorerst wohl wenig tun. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) dürfte die Zahlen dennoch interessiert zur Kenntnis nehmen. Kommentieren wollte man die überraschenden Quoten kurz vor Weihnachten in der Profifußball-Zentrale in Frankfurt aber nicht.

Unterstützung bekommen die Fans aus der Bundesliga. "Ich bin sehr dafür, die Saison im Kalenderjahr zu spielen. In den schönsten Monaten des Jahres, von Mitte Mai bis Mitte August, stehen die Stadien leer. Ich würde für eine lange Winter- und eine kurze Sommerpause plädieren", sagte der Manager des VfL Wolfsburg, Dieter Hoeneß.

Keine echte Alternative für die Deutschen sind die in den vergangenen Jahren deutlich reduzierten Hallenturniere. Nur 34 Prozent aller Befragten und nicht einmal die Hälfte der bekennenden Fans sind für die Wiedereinführung des Ballzaubers unterm Dach.