Magdeburg. Im Fußball-Landespokal droht ein Halbfinale ohne Vertretungen aus dem Norden Sachsen-Anhalts, denn sowohl Verbandsligist Haldensleber SC bei Landesligist SSV Landsberg (0:1) als auch die TSG Calbe beim SV Dessau 05 (nach Elfmeterschießen 5:6) verloren am Sonnabend ihre Viertelfinalspiele.

Sensationell mutet das Haldensleber Aus in Landsberg an. Die von Stefan Grabinski trainierte Elf aus dem Bördekreis lieferte beim zuletzt in neun Spielen sieglosen Landesliga-Aufsteiger eine enttäuschende Leistung ab und verspielte leichtsinnig ihre Halbfinalchance. Das Tor des Tages erzielte der Landsberger Klugmann (38.). Die Haldensleber rannten sich in der vielbeinigen Landsberger Abwehr ein ums andere mal fest. In der Nachspielzeit vergab Binsker die letzte Chance zum Ausgleich.

Die TSG Calbe sah hingegen beim SV Dessau 05 lange Zeit wie der Sieger aus. Menz hatte die über weite Strecken spielbestimmenden Saalestädter in der 34. Minute in Führung gebracht. Bis eine Viertelstunde vor Abpfiff setzte die TSG die Akzente, um dann in der 86. Minute den Ausgleich durch Nickels zu kassieren. Gäste-Keeper Harant rettete schließlich sein Team mit tollen Paraden in die Verlängerung. Diese endete torlos, beim Elfmeterschießen vergab schließlich Neumeister, so dass sich die Dessauer über den Einzug ins Halbfinale freuen konnten.

Im dritten Spiel des Wochenendes setze sich Grün-Weiß Piesteritz mit 4:1 gegen Union Sandersdorf durch.

Der Termin für die Viertelfinalpartie der sachsen-anhaltischen Regionalligisten Hallescher FC gegen den 1. FCM steht noch nicht fest. Der vierte Halbfinalist wird entweder am letzten Januar- oder am ersten Februarwochenende ermittelt. Das Halbfinale wird am 26. März ausgetragen.