Die Frauenfußball-WM wird in 9 Stadien ausgetragen. Ein Überblick über die Spielstätten:

Augsburg. Kapazität: 25 579, Erbaut: 2009, Trainingsplätze: Bezirkssportanlagen Süd und Haunstetten, Sportanlage Paul-Renz, Sportanlage Karl-Mögele, Einwohnerzahl: 263 477

Berlin. Kapazität: 74 244, Erbaut: 1936, Letzte Renovierung: 2004, Trainingsplätze: Mommsenstadion, Stadion Lichterfelde, Wurfplatz, Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, Einwohnerzahl: 3 405 259

Bochum. Kapazität: 23 000, Erbaut: 1926, Letzte Renovierung: 2006, Trainingsplätze: Sportplatzanlagen Am Hessenteich, Hiltroper Straße, am Stadion Bochum, zur Burkuhle, Einwohnerzahl: 376 586

Dresden. Kapazität: 27 190, Erbaut: 2009 ,Trainingsplätze: Sportpark Ostra, Einwohnerzahl: 504 486

Frankfurt/Main. Kapazität: 49 240, Erbaut: 2005, Trainingsplätze: Sportanlage am Brentanobad, Stadion am Bornheimer Hang, Sportanlage Riederwald, Riedstadion, Einwohnerzahl: 661 877

Leverkusen. Kapazität: 30 000, Erbaut: 1999, Umbau: 2009, Trainingsplätze: Haberland-Stadion, Trainingsgelände Stadion Leverkusen, Jugendleistungszentrum und Trainingsgelände Kurtekotten, Einwohnerzahl: 160 965

Mönchengladbach. Kapazität: 46 297, Erbaut: 2004, Trainingsgelände: Grenzlandstadion, Borussia Park, Sportanlage am Haus Lütz, Ernst-Reuter-Sportanlage, Einwohnerzahl: 266 073

Sinsheim. Kapazität: 25 641, Erbaut: 2009, Trainingsplätze: Stadion Walldorf, Waldparkstadion Mühlhausen, Wieslocher Stadion, VfB-Stadion St. Leon, Einwohnerzahl: 35 524

Wolfsburg. Kapazität: 25 361, Erbaut 2002, Trainingsplätze: VfL-Stadion Elsterweg, Einwohnerzahl: 120 881