Still, dezent und in erster Linie privat hat Hannover am ersten Todestag Robert Enkes um den Ex-Fußball Nationaltorhüter getrauert. Die öffentlich gezeigte Anteilnahme war deutlich geringer als unmittelbar nach dem Selbstmord des Schlussmanns von Hannover 96.

Hannover (dpa). Die DFB-Spitze um Präsident Theo Zwanziger, Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff gedachte Enke gestern zusammen mit dessen Witwe Teresa unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem Friedhof Empede bei Hannover.

"Ich möchte den ersten Todestag von Robert auch dazu nutzen, mich noch einmal bei all den Menschen zu bedanken, die heute und in den zurückliegenden Monaten in unterschiedlichster Weise an meinen Mann gedacht haben und uns somit ihren Respekt erwiesen haben", wurde Teresa Enke in einer DFB-Mitteilung zitiert. "Auch wenn ich nicht alle der vielen Briefe, die mich noch immer tagtäglich erreichen, beantworten kann, gibt mir diese Anteilnahme sehr viel Kraft." Ihr Mann, der unter Depressionen litt, hatte sich am 10. November 2009 in der Nähe seines Wohnorts das Leben genommen.

"Wir vergessen dich nicht", stand auf dem Kranz des DFB, den Zwanziger, Löw und Bierhoff am Grab niederlegten. "Es war mir ein persönliches Bedürfnis heute an Roberts Grab zu treten, um mich an diesem Tag in aller Stille an einen großartigen Menschen zu erinnern", sagte Löw. Auch der Clubchef von Hannover 96, Martin Kind, sowie Enkes Berater und Freund Jörg Neblung nahmen an der Zeremonie teil.

Am Friedhof fanden sich kaum Anwohner ein. Die Polizei hatte die Zufahrt zur Gedenkfeier abgesperrt. "Jeder Mensch sollte an so einem Tag auf seine Weise an Robert Enke denken. Für mich war die kurze Andacht in der Kapelle und die Kranzniederlegung im kleinen Kreis der angemessene Weg mit meinen Gedanken umzugehen", sagte Zwanziger. Teresa Enke hatte darum gebeten, den Trauerkreis am Grab ihres Mannes "so klein wie möglich" zu halten.

In einem handschriftlich verfassten Brief hatte die Witwe den Wunsch geäußert, das Grab nicht zu betreten und Blumen oder Gestecke auf einer Rasenfläche abzulegen. Die Bevölkerung kam diesem Wunsch nach. Nur eine Handvoll Anwohner versammelte sich rund um die Zufahrt zum Friedhof. Blicke auf das Grab waren erst nach der Zeremonie möglich. Auch an der Todesstelle in der Nähe des Bahnhofs Eilvese in der Gemeinde Neustadt am Rübenberge blieben Anteilsbekundungen aus. Es lagen diesmal keine Blumen am Gleisrand.

Die DFB-Delegation fuhr mit Enkes Witwe nach der Trauerfeier nach Barsinghausen zum Mittagessen, wo alle Beteiligten auch über die Robert-Enke-Stiftung sprachen. Die Stiftung, deren Vorsitzende Teresa Enke ist, setzt sich für Maßnahmen zur Depressions-Bekämpfung ein.

Auch am Stadion in Hannover, in dem vor einem Jahr rund 40 000 Menschen an einer bewegenden Trauerfeier teilgenommen hatten, gedachten gestern nur wenige Fußballfans ihrem Idol. Bereits morgens früh um 6.00 Uhr betraten die ersten zehn Menschen ein eingerichtetes 35 Quadratmeter großes weißes Gedenkzelt. Teilweise waren aber mehr Journalisten und Kamerateams von TV-Stationen anwesend als Trauernde.

Am Abend nahmen etwa 2000 meist junge Menschen an einem Gedenkmarsch von der Innenstadt zum Stadion teil.