Von Janette Beck

Handball l Magdeburg/Bad Griesbach "Schickes Einzelzimmer, tolle Aussicht, super Service ... wäre da nicht im Hinterkopf, dass ich morgen auf dem OP-Tisch liege und mein Kreuzband repariert wird, dann wäre es hier richtig schön", ertrug Fabian van Olphen gestern sein Leid mit (Galgen)Humor.

Heute wird der 30-Jährige in der Privatklinik St. Georg in Bad Griesbach (Bayern) vom Kniespezialisten Dr. Heinz-Jürgen Eichhorn operiert, "und der ,Doc\', den ich von früher kenne, hat mir bei dem Vorgespräch versprochen, er kriegt das wieder hin", blickte van Olphen dem medizinischen Eingriff am rechten Knie "mit ein wenig Angst, aber dennoch mit großer Zuversicht" entgegen.

Van Olphen, der nach der niederschmetternden Diagnose "völlig am Boden zerstört" war, hat sich inzwischen mit seinem Schicksal abgefunden: "Was soll ich machen, Shit happens. Jetzt muss ich nach vorn schauen, und ich sage mir: Ich komme noch stärker zurück als ich es vorher war." Dass ihn sowohl Mannschaft als auch Trainer und Verein "das Signal gegeben haben, dass sie mich brauchen und auf mich zählen, hat mir wahnsinnig gutgetan", so der Kapitän, der es sich nicht hatte nehmen lassen, gemeinsam mit dem Team zum Spiel nach Balingen anzureisen. "Ich wollte so lange wie möglich bei den Jungs sein und dazugehören."